Glasklar 1/2015

Transparenzverordnung

Der BUGLAS ist seit Frühjahr 2013 intensiv in die von Politik und Regulierung geforderte Verbesserung der Transparenz für TK-Endverbraucher eingebunden. Am 19. Februar hat ein weiterer gemeinsamer Workshop von Branche und Bundesnetzagentur stattgefunden. Im Fokus standen die Gestaltung der Produktinformationsblätter sowie die Excel-Vorlage zur Datenlieferung für das Messsystem der Bundesnetzagentur. Der Prozess befindet sich auf der Zielgeraden – die aktuellen Vorlagen können gerne von der Geschäftsstelle zur Verfügung gestellt werden. Die erste Datenlieferung der Unternehmen soll freiwillig bis zum 20. März vorgenommen werden. Offiziell wird die Transparenzverordnung nicht vor Sommer dieses Jahres in Kraft treten.


Netzallianz

Im Januar trafen die Teilnehmer der Netzallianz auf EU-Kommissar Oettinger. Sein Ziel ist es, das Digital Single Market Package (DSM) weiter voranzutreiben. Die beteiligten BUGLAS-Vertreter (Jens Prautzsch, M-net; Theo Weirich, wilhelm.tel; Jost Hermanns, Net-Cologne) machten sich gemeinsam dafür stark, auch auf europäischer Ebene Fördervorrang für FttB/H zu gewähren, um einem nachhaltigen und zukunftsorientierten Breitbandausbau Rechnung zu tragen. Auf Arbeitsebene hat der BUGLAS sodann Vorschläge für ein Kursbuch 2.0 eingebracht. Auf einer der nächsten Sitzungen sollen deshalb auch Vertreter des Finanzministeriums und der Deutschen Bahn teilnehmen, um u.a. die BUGLAS-Anregungen zu Bahnquerungen und der steuerlichen Absetzbarkeit von Hausanschlüssen zu diskutieren.


Vectoring im HVt Nahbereich

Die Telekom hat Ende Februar bei der Bundesnetzagentur beantragt, künftig in den sogenannten Nahbereichen der Hauptverteiler exklusiv Vectoring einsetzen zu wollen. Die HVt-Nahbereiche zählen zum allergrößten Teil nicht zu den mit Breitband unterversorgten Gebieten. Hier bestehen vielfach mit FttB/H- und Kabelnetzen bereits hochleistungsfähige Infrastrukturen, auf denen zumindest bei FttB/H auch hervorragende Vorleistungsprodukte zur Verfügung stehen. Somit geht es dem Incumbent nicht, wie von ihm behauptet, um eine Verbesserung von Bürgern und Unternehmen mit schnellem Internet, sondern lediglich darum, den Wettbewerb zu behindern. Dieses Ansinnen ist nach Ansicht des BUGLAS volkswirtschaftlich unsinnig, weil damit bessere Netze durch schlechtere überbaut und von den Wettbewerbern am HVt getätigte VDSL-Investitionen entwertet würden. Der BUGLAS wird an der Anhörung der Bundesnetzagentur zum Telekomantrag am 13. März teilnehmen und eine Stellungnahme abgeben. Mehr Informationen finden Sie ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


Monitoring Vectoring-Liste

Die Bundesnetzagentur führt im Dialog mit der Branche einen Workshop durch, um ein Monitoring der Vectoringliste aufzusetzen. Bei der Auftaktveranstaltung am 28. Januar stand die Frage im Mittelpunkt, ob die durch die Vectoringliste zur Verfügung stehenden Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden können. Derzeit unterscheidet sich die Vectoring-Liste in einen für Wettbewerber öffentlichen und einen nicht öffentlichen Teil. Dritte, wie z.B. Fördermittelgeber, erhalten derzeit keinen Einblick. Im öffentlichen Teil der Vectoring-Liste finden sich die bereits mit Vectoring erschlossenen Kabelverweiger, im nicht öffentlichen Teil der Vectoring-Liste die binnen eines Jahres geplanten Erschließungen. Die Teilnehmer des Workshops diskutierten, inwieweit der Schutz der Betriebs-und Geschäftsheimnisse, die in der Vectoring-Liste enthalten sind, hinter dem Ziel, Fehlplanungen und -investitionen zu verhindern, zurück treten kann. Die BUGLAS-Vertreter wiesen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Infrastrukturausbau eine Informationsasymmetrie bestehe, weil im derzeitigen Regime die Telekom deutlich mehr Erkenntnisquellen besitze und daher frühzeitig wisse, welcher Marktteilnehmer wo ausbaut bzw. dies plant. Dies führe bei den Wettbewerbern regelmäßig dazu, dass Vorplanungsaufwände nach der Beauskunftung nicht zu retten seien. Der Verband plädiert daher dafür, unter bestimmten Kautelen eine Veröffentlichung des nicht-öffentlichen Teils der Vectoringliste zuzulassen. Die Branchengespräche finden mit der nächsten Veranstaltung am 11. März ihre Fortsetzung, der BUGLAS wird auch hier wieder vertreten sein.


Freie Wahl der TK-Endgeräte

Ein Referentenentwurf des Wirtschaftsministeriums zur Regelung der Telekommunikationsendgeräte (Router) wurde am 23. Februar veröffentlicht. Nach monatelangen Diskussionen von Branche und Politik soll es nun tatsächlich zu einer gesetzlichen Regelung kommen. Dabei soll nun grundsätzlich festgehalten werden, dass der Netzabschluss an der Dose ist und somit den Endverbrauchern die Freiheit zur Wahl eines eigenen Routers gestattet sein muss. Allerdings sieht der Entwurf vor, dass die TK-Anbieter nur für die Funktionsfähigkeit der eigens vermarkteten Endgeräte haften müssen. Der BUGLAS wird hierzu (erneut) im Sinne der FttB/H-Netzbetreiber Stellung nehmen. Der Entwurf wird auf Nachfrage gerne zur Verfügung gestellt. Auf Grund der notwendigen EU-Notifizierung ist auch hier keine Verabschiedung des Gesetzes vor Herbst 2015 zu erwarten.

Bericht aus Brüssel: Digital Single Market Package, Kostensenkungsrichtlinie, Förderprogamme und mehr

Unser Bericht aus Brüssel befasst sich mit allen Themen, die aktuell bei der EU-Kommission auf der Agenda stehen: Fortgang Digital Single Market Package, Kostensenkungsrichtlinie Breitbandausbau, Förderprogramme und Überarbeitung des europäischen TK-Rechtsrahmens.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der ausführliche Bericht aus Brüssel nur den BUGLAS-Mitgliedsunternehmen zur Verfügung steht. ... mehr | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


Europäischer Investitionsplan/Round Table Oettinger

Europäischer Investitionsplan/Round Table Oettinger
Am 16. Januar hat in Brüssel ein von Günther Oettinger initiierter Round Table mit Vertretern von TK-Branche und Finanzinstituten stattgefunden, mit dem der TK-Kommissar sich einen Überblick darüber verschaffen wollte, wie die Lage beim Breitbandausbau eingeschätzt und wie der von der Kommission verabschiedete European Investment Plan gesehen wird. Für den BUGLAS hat Verbandsvizepräsident Theo Weirich an dem Round Table teilgenommen. In seinem Statement hob er hervor, dass die Verantwortung für die regionale Entwicklung bislang bei den Kommunen und in den Regionen liege. Dadurch bleibe die Wertschöpfung „vor Ort“. Dieses Subsidiaritätsprinzip sei auch im Breitbandmarkt beizubehalten, paneuropäische Konglomerate seien abzulehnen. Die Förderung müsse mittelstandsorientierter werden, Negativbeispiel sei hier das bayerische Förderprogramm. Technologieneutralität sei zwar Konsens, jedoch müsse die Kommission mutiger werden: Die Glasfaser müsse auch aufs Land. Mehr Informationen dazu finden Sie ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

BUGLAS Gründungsmitglied der European Local Fibre Alliance (ELFA)

Der BUGLAS hat sich mit 9 anderen Glasfaser-Verbänden aus 8 EU-Mitgliedsstaaten zur European Local Fibre Alliance (ELFA) zusammengeschlossen: ELFA tritt für einen möglichst flächendeckenden Glasfaserausbau in Europa (Zielvorstellung: FttB/H), für einen stabilen Investitionsrahmen sowie für den im Fall von signifikanter Marktmacht durch Regulierung flankierten Wettbewerb als zentrales ordnungspolitisches Ziel ein.

ELFA wurde anlässlich der FttH Council Conference in Warschau vorgestellt. Die Webseite www.e-lfa.eu hält ausführlichere Informationen zu den Mitgliedsverbänden, den grundsätzlichen Überzeugungen http://www.e-lfa.eu/statement/ sowie zum Themenblock Wettbewerb & Regulierung http://www.e-lfa.eu/info/ bereit (die BUGLAS-Überzeugungen sind hier maßgeblich eingeflossen). Mit ELFA wollen wir künftig gemeinsam in Brüssel aktiv sein und damit die FttB/H-Interessenvertretung auf europäischer Ebene intensivieren. Weitere Informationen ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa und ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


BUGLAS-Journalistenabend am 10. März 2015 in München

Am 10. März findet im Löwenbräukeller in der Münchner Innenstadt ab 18:30 Uhr der erste diesjährige BUGLAS-Journalistenabend in Kooperation mit M-net statt.
Neben dem aktuellen Stand des Ausbaus hochmoderner Glasfasernetze und dessen weitere Perspektiven wird es auch um die Bewertung der sogenannten Vectoringliste, die jüngsten BUGLAS-Vorschläge für die von Bundesminister Dobrindt initiierte Netzallianz, das vieldiskutierte g.fast und um die Themenbereiche Netzneutralität, „Router-Zwang“ und Transparenzverordnung gehen. Zudem werfen wir einen Blick auf die ab Mai dieses Jahres zu erwartende Überarbeitung des europäischen TK-Rechtsrahmen.

Für Ihre Fragen steht Ihnen Herr Wolfgang Heer unter heer(at)buglas.de jederzeit gerne zur Verfügung.


rhenag-Fachveranstaltung "Geschäftsfeld Breitband - Handlungsoptionen für EVU" am 16. April 2015 in Köln

Die Veranstaltung beleuchtet aus verschiedenen Perspektiven die Frage, welche Rolle Energieversorger im weiteren Breitbandausbau spielen können. Dabei werden Einstiegsmöglichkeiten ebenso beleuchtet wie erfolgversprechende Geschäftsmodelle sowie die rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen. BUGLAS-Geschäftsführer Wolfgang Heer referiert zum Thema "Status Quo und Entwicklungsperspektive des Breitbandausbaus" und stellt dabei u. a. auf die Perspektiven für Kommunen und Stadtwerke ab.
Die Fachveranstaltung findet von 09:30 Uhr bis 16:15 Uhr in den Räumlichkeiten der rhenag statt (Bayenthalgürtel 9, 50968 Köln). Weitere Informationen inklusive Anmeldeformular finden Sie unter www.rhenag.de/stadtwerke/aktuelle-fachveranstaltungen.


Public WiFi-Panel auf der ANGA COM - 11. Juni 2015 in Köln

Im Rahmen der ANGACOM 2015 findet am Donnerstag, den 11. Juni 2015, von 13:30 bis 14:45 Uhr mit dem BUGLAS als Kooperationspartner das Strategie-Panel "Public WiFi – Best Practice" statt. Vertreter von NetCologne, wilhelm.tel, den Stadtwerken Saarlouis sowie von Kabel Deutschland stellen den aktuellen Stand ihrer Public WLAN-Lösungen vor und berichten über ihre weitere Planung. Im Anschluss diskutieren sie unter der Moderation von BUGLAS-Geschäftsführer Wolfgang Heer über die Perspektiven und Risiken von Public WiFi. Das gesamte Kongressprogramm wird voraussichtlich Ende März auf der ANGACOM-Webseite www.angacom.de veröffentlicht.


6. Hessischer Breitbandgipfel am 18. Juni 2015 in Frankfurt, Kongresshaus Kap Europa

Der diesjährige hessische Breitbandgipfel steht unter dem Motto "Traffic meets Net: Flächendeckung und Wirtschaftlichkeit" und befasst sich mit der Optimierung der Flächenabdeckung und der Steigerung des Traffics in neuen Netzen. Im Vordergrund stehen dabei Marketingmaßnahmen zur Erhöhung der Take-Rates und der Einsatz innovativer Anwendungen in Hochleistungsnetzen. Dabei soll auch der Aspekt der Nachhaltigkeit des Breitbandausbaus diskutiert werden.
Der BUGLAS ist Partner der Veranstaltung. Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


Please save the Date: BUGLAS-Sommerfest 2015 am 24. Juni in Norderstedt

Das diesjährige BUGLAS-Sommerfest findet am Mittwoch, den 24. Juni 2015 ab 10.00 Uhr im Kulturwerk am See und im ARRIBA Strandbad in Norderstedt statt. Ein interessantes und vielfältiges Programm ist in Vorbereitung. Im Rahmen des Sommerfestes finden auch eine Mitgliederversammlung sowie Sitzungen einiger BUGLAS-Arbeitskreise statt. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal vor. Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze.


Wir begrüßen ganz herzlich…

netzkontor nord gmbh
Die netzkontor nord gmbh ist in Norddeutschland der führende Beratungs- und Ingenieursdienstleister, wenn es darum geht, erfolgreich und kompetent Breitbandprojekte umzusetzen. Das in Flensburg und Neumünster ansässige Unternehmen bietet Inhabern und Betreibern von Breitband-Infrastrukturen (Versorger, Entsorger, Carrier, …) Beratung, Netzplanung, Baumanagement sowie die Bereitstellung von individuellen Softwarelösungen für den Auf- und Ausbau von FTTx-Netzen an.

OpenXS GmbH
Die OpenXS GmbH mit Sitz in Flensburg und Neumünster ist der universelle Dienstleister für den Betrieb von Breitbandnetzen. Die OpenXS betreibt die NGA-Netze für die Inhaber und Betreiber von Breitbandinfrastrukturen 24x7 und hält hierfür ein eigenes Netzbetriebszentrum (NOC) inkl. einer Kunden- / Störungshotline und OSS-Systemen vor. Zusätzlich bündelt die OpenXS die FTTx-Netze Schleswig-Holsteins über einen eigenen 10G Backbone. So besteht ein IP-BSA-Angebot ab Hamburg nach ganz Schleswig-Holstein. Darüber hinaus betreibt sie ein georedundante TV-Kopfstellen-Netz, welches so hochverfügbar von ihren Kunden genutzt werden kann.

Eine aktuelle Übersicht über die BUGLAS-Mitgliedsunternehmen finden Sie ... hier |  Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

 

PRESSEMITTEILUNG

| 27.06.2017

Open Access zentrale Stellschraube für weiteren Glasfaserausbau

PRESSEMITTEILUNG

| 22.06.2017

Wo VHC (Very High Capacity) draufsteht, muss Glasfaser drin sein!

PRESSEMITTEILUNG

| 12.06.2017

BUGLAS-Unternehmen M-net und NetCologne Vorreiter beim Einsatz von G.fast – Kunden erhalten echte Gigabit-Anschlüsse

PRESSEMITTEILUNG

| 07.06.2017

Kooperationen Motor für weiteren Glasfaserausbau in Deutschland

Veranstaltungen

BUGLAS-Strategie-Panel

zum Thema „Kooperationsmodelle“ auf der ANGACOM in Köln

BUGLAS-Sommerfest 2017

am 4. Juli erneut in Norderstedt

BUGLAS-Jahreskongress „Glasfaserwelten 2017“

am 6. Dezember 2017 im Clostermans Hof in Niederkassel

BUGLAS e. V. | Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. | Bahnhofstraße 11 | 51143 Köln | Telefon +49 2203 20210-0 | Fax +49 2203 20210-88 | info@buglas.de