Glasklar 2/2015

Transparenz-Verordnung: Bundesnetzagentur stellt Konzept für neues Messsystem vor

Im Rahmen der laufenden Verhandlungen zur Transparenzverordnung sieht die Bundesnetzagentur die Einführung eines eigenen Messsystems für Endkunden zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Breitbandanschlüssen vor. Die gesamte Branche hat bereits vor über einem Jahr einen eigenen Vorschlag für ein geeignetes Messverfahren vorgestellt. Grund dafür waren die Stichprobenmessungen, die die Bundesnetzagentur im zweiten Halbjahr 2012 und 2013 zuvor durch einen externen Dienstleister hatte durchführen lassen. Wir hatten die dort ermittelten Leistungswerte unter anderem wegen konzeptioneller wie auch technischer Unzulänglichkeiten als zumindest verzerrt kritisiert.

Die Bundesnetzagentur hatte den Verbesserungsbedarf erkannt, sich allerdings nicht dem Branchenvorschlag angeschlossen. Nun hat Sie den Auftrag für das neue Messtool vergeben – an das bekannte Unternehmen Zafaco GmbH. Um frühere Fehler zu vermeiden, soll nun die Branche eng eingebunden werden. Die Teillieferung von Daten zur Befüllung des Systems war der Auftakt hierzu (wir berichteten im letzten Newsletter). Nun hat am 12. Mai ein Workshop der Branche gemeinsam mit Zafaco und der BNetzA stattgefunden. Dort wurden grundlegende Informationen zum neuen Messverfahren sowie -konzept vorgetragen (beispielsweise hinsichtlich des Messservers und -clients). Wir werden diese bewerten und die Entwicklung des finalen Messsystems bestmöglich im Branchendialog begleiten. Die Einführung des Systems ist für Herbst 2015 vorgesehen. Vorab soll ein weiterer Workshop im Juli folgen. Ein ausführlicherer Bericht zum vergangenen Workshop vom 12. Mai folgt zeitnah an unsere Mitgliedsunternehmen.


Netzallianz setzt europäische Akzente

Im Januar dieses Jahres hatte die Netzallianz mit EU-Kommissar Oettinger über den digitalen Binnenmarkt und die damit zusammenhängenden Brüsseler Initiativen diskutiert. In den Folgemonaten wurde um gemeinsame Positionen zwischen BMVI und der Branche gerungen. Am 22. April konnte man sich auf ein Positionspapier zum künftigen Telekommunikations-Rechtsrahmen einigen. Darin zeigt man sich unter anderem davon überzeugt, dass die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft nur durch einen wettbewerblichen Breitbandausbau gesichert werden kann. Dafür sollen verlässliche regulatorische und ordnungspolitische Rahmenbedingungen die notwendige Planungs- und Investitionssicherheit schaffen. Des Weiteren spricht man sich für ein „level playing field“ für TK-Unternehmen und Internetdiensteanbieter aus. Das BMVI ist nun gehalten, diese Positionen innerhalb der Europäischen Union vorzutragen. Das Papier kann auf Nachfrage gerne zur Verfügung gestellt werden.


Vectoring im HVt Nahbereich

Die Telekom hatte Ende Februar bei der Bundesnetzagentur beantragt, künftig in den sogenannten Nahbereichen der Hauptverteiler exklusiv Vectoring einsetzen zu können. Die HVt-Nahbereiche zählen zum allergrößten Teil nicht zu den mit Breitband unterversorgten Gebieten. Hier bestehen vielfach mit FttB/H- und Kabelnetzen bereits hochleistungsfähige Infrastrukturen, auf denen zumindest bei FttB/H auch hervorragende Vorleistungsprodukte zur Verfügung stehen. Das Ansinnen ist nach Ansicht des BUGLAS volkswirtschaftlich unsinnig, weil damit bessere Netze durch schlechtere überbaut und von den Wettbewerbern am HVt getätigte VDSL-Investitionen entwertet würden.

Dem Incumbent geht es somit nicht um eine Verbesserung von Bürgern und Unternehmen mit schnellem Internet, sondern vorrangig darum, die eigene Wettbewerbsfähigkeit durch eine Exklusivitätszusage auf Kosten der anderen Marktteilnehmer zu verbessern. Unsere Bedenken haben wir im Nachgang zur Anhörung der Bundesnetzagentur am 13. März in einer Stellungnahme formuliert und zudem persönlich in einem Gespräch auf Abteilungsleiterebene im BMVI mit Nachdruck vorgetragen.

In diesem Rahmen haben wir auch deutlich gemacht, dass das Vorhaben der Telekom im eindeutigen Kontrast zur Digitalen Agenda der Bundesregierung mit ihren marktorientierten Ausbauzielen und vor allem auch zum „Industriekonsens“ der von Bundesminister Alexander Dobrindt initiierten Netzallianz steht. Die für den Fall der Exklusivitätszusicherung zugesagte scheinbar „verbindliche“ Investitionszusage des Bonner Konzerns dürfte sich als zahnloser Tiger erweisen, Details und mögliche Konsequenzen für die Telekom bei Nichteinhaltung der Ausbauversprechen sind zumindest nach aktuellem Stand unklar.
Die ausführliche Stellungnahme finden Sie ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


Künftige Regulierung Bitstrom

Die Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur hatte Anfang des Jahres ihren Konsultationsentwurf zu Marktabgrenzung und –analyse des Bitstrommarktes veröffentlicht. Der Entwurf sieht vor, für den Layer 2-Bitstrom eine nationale Marktabgrenzung beizubehalten. Beim Layer 3-Bitstrom sollen aber, wenn bestimmte Voraussetzungen wie beispielsweise das Vorliegen eines geprüften Standardangebots für Layer 2 am Markt erfüllt sind, 15 Großstädte beim Layer 3-Bitstrom aus der Regulierung herausgenommen werden. Obwohl die endgültige Marktabgrenzung noch nicht vorliegt, hat am 11. Mai eine Anhörung der Beschlusskammer 3 zu den aufzuerlegenden Regulierungsverpflichtungen beim Bitstrom stattgefunden. Der BUGLAS hat dabei unter anderem darauf hingewiesen, dass die Marktverfügbarkeit eines vorab regulierten und qualitätsgesicherten Layer 2-Bitstrom-Vorleistungsprodukts gerade vor dem Hintergrund eines möglicherweise durch den Vectoringeinsatz eingeschränkten Zugangs zur entbündelten Teilnehmeranschlussleitung von herausragender Bedeutung ist. Der Arbeitskreis Regulierung des Verbands erarbeitet derzeit eine ausführliche Stellungnahme dazu, die bis Ende des Monats auch auf der BUGLAS-Webseite veröffentlicht wird.

 

BUGLAS in Brüssel: Gespräche zur neuen Digitalstrategie und zum anstehenden TK-Review bei der EU-Kommission

Die EU-Kommission hat am 6. Mai ihre Digitalstrategie vorgestellt. An der grundsätzlichen Bewertung des Kommissionspapiers (vgl. Sonderbericht aus Brüssel. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass dieser im Member-Bereich unserer Internetseite nur den BUGLAS-Mitgliedsunternehmen zur Verfügung steht) hat sich durch die Finalisierung des Dokuments nicht viel geändert. Positiv ist zu vermerken, dass die Kommission grundsätzlich Wettbewerb als investitionsfördernd ansieht. Kritisch zu sehen ist u. a. die im Dokument geäußerte Auffassung, dass eine EU-weit einheitlichere Regulierung zu zusätzlicher Dynamik im Breitbandausbau führen würde.

Wir hatten bereits bei Bekanntwerden des Veröffentlichungstermins der Digitalstrategie für den Folgetag Gesprächstermine mit wichtigen Ansprechpartnern in Brüssel vereinbart. So konnten wir am 7. Mai direkt mit Markus Schulte, Mitglied im Kabinett von Kommissar Günther Oettinger, und mit Hervé Dupuy, stellvertretender Abteilungsleiter der Broadband Unit in der Generaldirektion Connect, sprechen und dabei unsere erste Einschätzung zur Digitalstrategie wie auch über weitere wichtige Anliegen wie Vergabekriterien bei Förderprogrammen der öffentlichen Hand sprechen. Weitergehende Informationen können Sie der nachfolgenden Pressemitteilung entnehmen. ... mehr | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

Für die kommenden Wochen und Monate sind weitere Gesprächstermine in Brüssel vorgesehen, bei denen wir unsere Anliegen für die anstehende Überarbeitung des europäischen TK-Rechtsrahmens einbringen wollen.


Bundesnetzagentur legt Jahresbericht 2014 vor

BNetzA-Präsident Jochen Homann hat am 8. Mai in Bonn den Jahresbericht 2014 der Regulierungsbehörde der Öffentlichkeit vorgestellt. Die knapp 180 Seiten umfassende Publikation ist unter folgendem Link abrufbar: http://bit.ly/BNetzA2014.
Das Kapitel Telekommunikation findet sich auf den Seiten 68 bis 105. Von besonderem Interesse dürften die Daten zur Marktentwicklung sein (Seiten 70 – 81). Hier findet sich umfangreiches Zahlenmaterial zu Umsätzen, Investitionen, Entwicklung der Zahl der Breitbandanschlüsse usw.

Als besonders erfreulich hob Homann bei der Vorstellung des Berichts die TK-Investitionen in Sachanlagen hervor, die mit 7,4 Mrd. Euro den höchsten Umfang seit 2004 erreicht haben. Als zweiten klaren Trend benannte der Präsident die Nachfrage nach dem Datendurchsatz: Das monatlich pro Anschluss generierte Datenvolumen hat erneut deutlich zugenommen. Insgesamt stieg die über Breitbandzugänge abgewickelte Datenmenge auf rund 9,3 Mrd. GB an. Zum Ende des vergangenen Jahres ging etwa eine Viertelmillion Kunden via FTTB und mehr als 100.000 Nutzer via FTTH ins Internet. Das Potenzial sei jedoch noch „deutlich höher“.

In die Umstellung der Telekom auf IP-Telefonie werde trotz vielfacher Verbraucherbeschwerden nicht eingegriffen  Dies sei „eine reine Unternehmensentscheidung“, entgegnet Homann auf eine Journalistennachfrage nach einer möglichen Regulierung in dem Bereich. Dabei führt der Vorgang vielerorts zu Problemen, wie das folgende Beispiel einer Zahnarztpraxis in Bayern zeigt: http://bit.ly/1PpEYXI


BUGLAS-Sommerfest 2015 „Auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft“ am 24. Juni in Norderstedt

Die deutsche FttB/H-Branche trifft sich beim BUGLAS-Sommerfest unter dem Motto „Auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft“ am 24. Juni 2015 im Kulturwerk am See und im ARRIBA Strandbad in Norderstedt. Auf der Agenda stehen u. a. eine Keynote von BNetzA-Vizepräsident Eschweiler, ein Ausblick auf den anstehenden EU TK-Review, ein Blick auf den Breitbandausbau in anderen EU-Staaten und weitere interessante Themen. ... mehr | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

 


Public WiFi-Panel auf der ANGA COM - 11. Juni 2015 in Köln

Gerne möchten wir Sie heute noch einmal auf Strategie-Panel "Public WiFi – Best Practice" aufmerksam machen, das im Rahmen der ANGACOM 2015 am Donnerstag, den 11. Juni 2015, von 13:30 bis 14:45 Uhr stattfindet. Vertreter von NetCologne, wilhelm.tel, den Stadtwerken Saarlouis sowie von Kabel Deutschland stellen den aktuellen Stand ihrer Public WLAN-Lösungen vor und berichten über ihre weitere Planung. Im Anschluss diskutieren sie unter der Moderation von BUGLAS-Geschäftsführer Wolfgang Heer über die Perspektiven von Public WiFi.
Das gesamte Kongressprogramm finden Sie auf der Webseite der ANGACOM unter www.angacom.de.

 


Save-the-Date: BUGLAS-Jahreskongress am 03. Dezember 2015 im Hotel Clostermanns Hof in Niederkassel

Mit rund 150 Teilnehmern, hochkarätigen Referenten und intensivem Austausch war der BUGLAS-Jahreskongress im vergangenen Jahr eine der erfolgreichsten Branchenveranstaltungen in 2014.

Daran möchten wir im  Dezember 2015 erneut im Hotel Clostermanns Hof in Niederkassel anknüpfen. Bitte merken Sie sich den Termin schon heute vor. Weitere Informationen erhalten Sie rechtzeitig von uns.


Wir begrüßen ganz herzlich…

HELLENIC CABLES S.A.
Wir begrüßen ganz herzlich die Hellenic Cables S.A. Sie produziert im Heimatland Griechenland sowie in Rumänien und Bulgarien Kabel für die verschiedensten Zwecke, darunter auch TK-Kabel, die unter der Marke Cablel vertrieben werden. In Deutschland kommen TK-Kabel von Hellenic Cables unter anderem im Ausbauprojekt der Breitband Main-Kinzig GmbH zum Einsatz, die Vermarktung erfolgt hierzulande über die in Bexbach im Saarland ansässige Firma C & C Consulting & Contracting. 

XConnect GmbH
Die XConnect GmbH aus Düren, mit Geschäftsstelle in München, ist der Anbieter für den kompletten elektronischen Anbieterwechselprozess für die Telekommunikationsbranche. XConnect bietet Lösungen für die komplette Prozesskette von der Vorabstimmung mit WBCI als Ablösung des Faxprozesses über S/PRI (Bestellprozess für FTTx), WITA (TAL/DSL-Bestellung bei der Telekom) bis zur Rufnummernportierung aus einer Hand - verfügbar als SW-Lizenzmodell oder als Hosting-Lösung über eine Abrechnung pro Geschäftsfall. Des Weiteren bietet XConnect Entstör-Lösungen, Portierungsdaten fürs Routing und ACS-Server für die automatische Router-Konfiguration. 

Eine aktuelle Übersicht über die BUGLAS-Mitgliedsunternehmen finden Sie ... hier |  Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

 

Tobias Schenk verstärkt die BUGLAS-Verbandskommunikation

Tobias Schenk unterstützt seit Anfang des Monats die interne und externe Verbandskommunikation.

Der 31-jährige Kölner bringt mehrjährige Erfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit. ... mehr | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

 

 

PRESSEMITTEILUNLG

| 20.02.2017

Aktuelles Ranking des FttH Council belegt: BUGLAS-Unternehmen Haupttreiber des direkten Glasfaserausbaus in Deutschland

PRESSEMITTEILUNG

| 14.02.2017

Gemeinsame Pressemitteilung von BUGLAS und VATM: Vorratsdatenspeicherung - TK-Unternehmen vor Riesen-Herausforderung

PRESSESTATEMENT

| 24.01.2017

BUGLAS-Pressestatement zu Kooperationen/Ankündigung der Telekom

Veranstaltungen

BUGLAS e. V. | Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. | Bahnhofstraße 11 | 51143 Köln | Telefon +49 2203 20210-0 | Fax +49 2203 20210-88 | info@buglas.de