Glasklar 3/2015

Nach der Versteigerung ist vor dem Bundesförderprogramm – 2018er Versorgungsziel für Politik wichtiger als nachhaltiger Glasfaserausbau

Die Mobilfunkfrequenzversteigerung endete nach 161 Bieterrunden am 19. Juni. Die Erlöse aus der Mobilfunkfrequenzauktion brachten für den Bund insgesamt 5,1 Mrd. Euro ein. Anders als häufig in der Presse dargestellt kommt diese Summe aber nicht in Gänze dem Breitbandausbau zu Gute. Lediglich die Erlöse für die 700 MHz und 1,5 GHz Frequenzen werden in den Breitbandausbau fließen. Diese werden wiederum hälftig auf Bund und Länder aufgeteilt, so dass für das Bundesförderprogramm nur 665 Millionen Euro übrig bleiben. Ergänzt wird dies durch die bereits im Februar reservierten 1,1 Mrd. Euro aus dem Investitionsprogramm der Bundesregierung. Die Branche wartet nun gespannt auf die Veröffentlichung des Bundesförderprogramms, die nach aktuellem Informationsstand voraussichtlich Ende Juli erfolgen soll.

Der Bundesverband Glasfaseranschluss spricht sich seit geraumer Zeit dafür aus, Breitband-Förderprogramme nach Qualitätskriterien auszurichten: Die direkte Glasfaseranbindung ist die einzige Anschlusstechnologie, die enorme Leistungsreserven, Ausfallsicherheit und Energieeffizienz bietet. Um die Netze wirklich zukunftsfest zu gestalten, muss die Qualität der Internetverbindung Hauptkriterium für die Förderhöhe sein. FttB/FttH-Netze (Fiber to the Building / Fiber to the Home) sollten nach Auffassung des BUGLAS in diesem Kontext bevorzugt unterstützt werden – ein Anliegen, das auch der Verband kommunaler Unternehmen und der Landkreistag teilen. Nach den Plänen der Bundesregierung sollen erfolgreiche Bieter ihre Infrastruktur so ausbauen, dass sie jeweils 97 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland und 98 Prozent der Haushalte bundesweit mit Breitband versorgen können. Für jeden Haushalt sollen Übertragungsraten von 50 Megabit die Sekunde erreicht werden, verbindlich gefordert werden jedoch lediglich 10 Megabit. Gerade in ländlichen Gebieten soll auf die Datenübertragung per Mobilfunk gesetzt werden, um Regionen ohne Internetanschluss überhaupt anzubinden.  Mit dem Bundesförderprogramm Breitband sollen dem Vernehmen nach nur Ausbauprojekte finanziert werden, die bis Ende 2018 auch abgeschlossen sind. Damit dürften hier im Wesentlichen FttC-Ausbauvorhaben in den Genuss der Förderung kommen. FttB/H als bessere Anschlusstechnologie wird wohl nicht – wie mehrfach vom BUGLAS vorgeschlagen – höher gewichtet.


Datenschutzhürden und Vorratsdatenspeicherung als Herausforderung

Zu beiden Themen hat der BUGLAS am 20. Mai in Düsseldorf eine erfolgreiche Infothek durchgeführt, weitere Informationen erhalten Sie unter den nachfolgenden Links (BUGLAS-Pressemitteilung - Vorratsdatenspeicherung: „Viel Aufwand, wenig Mehrwert“ und BUGLAS-Pressemitteilung - Wertvoll für die Unternehmen, wichtig für die Kunden). Beim Gesetzesvorhaben zur Vorratsdatenspeicherung dürften die Kosten für die dann notwendige Sicherheitsinfrastruktur zur Speicherung dieser Daten von erheblicher Bedeutung sein. Die bislang vorgesehene Entschädigungsregelung ist nach Auffassung des BUGLAS unzureichend. Selbst der Nationale Normenkontrollrat hat den Entwurf wegen der drohenden Folgekosten für die Wirtschaft inzwischen massiv kritisiert (http://bit.ly/1dcfUlD). Die Bundesregierung solle besonders an diesem Punkt deutlich nachbessern, zudem soll die Umsetzungsfrist für die Unternehmen überarbeitet werden. Mit Ministerien, Entscheidungsträgern und dem Normenkontrollrat stehen wir diesbezüglich im Kontakt, um entsprechende Verbesserungen zu erreichen.


Erfolgreiches BUGLAS-Sommerfest 2015 „Auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft“

Vorträge von Experten aus der Spiele- und Internet-Start-up-Branche sowie ein international besetzter Panel-Talk zählten zu den Highlights des diesjährigen BUGLAS-Sommerfests am 24. Juni in Norderstedt. Zum ausführlichen Bild-Bericht geht es ... hier | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

 


Infothek zum Breitbandausbau – BUGLAS hilft Kommunen und Landkreisen

Das Interesse an der gemeinsamen Infothek von BUGLAS und BreitbandConsulting.NRW „Flächendeckend Glasfaser – planen, finanzieren, ausrollen“ war enorm. Über 90 Vertreter von Landkreisen, Kommunen und Wirtschaftsförderern waren der Einladung gefolgt und am 3. Juni nach Wuppertal gekommen. Auf der Agenda standen Vorträge von Finanzierungs-, Rechts- und Technikexperten ebenso wie Best Practice-Darstellungen und intensiver persönlicher Austausch.  Details zur Veranstaltung finden Sie in unserer Pressemitteilung, die Vorträge können hier heruntergeladen werden: http://bit.ly/infothek_breitbandausbau

 

Public WLAN: Eine Chance für große und kleine Anbieter

Der BUGLAS setzt sich weiterhin für das Thema Public WLAN besonders als Ergänzung zur Breitbandstrategie in Telekommunikationsunternehmen ein. Das  Strategie-Panel "Public WiFi – Best Practice" anlässlich der diesjährigen ANGACOM am 11. Juni machte deutlich, dass zusätzliche Angebote zur Befriedigung des Bedürfnisses nach mobiler Internetnutzung ungeachtet der Unternehmensgröße ein gutes Vermarktungsinstrument darstellen. Vertreter von NetCologne, wilhelm.tel, den Stadtwerken Saarlouis sowie von Kabel Deutschland stellten den aktuellen Stand ihrer Public WLAN-Lösungen vor. Details zur Veranstaltung finden Sie ... hier | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

 

Save-the-Date: BUGLAS-Jahreskongress am 03. Dezember 2015 im Hotel Clostermanns Hof in Niederkassel

Mit rund 150 Teilnehmern, Mit rund 150 Teilnehmern aus der Branche, Politik und Wirtschaft, hochkarätigen Vorträgen und intensivem Fachaustausch war der BUGLAS-Jahreskongress im vergangenen Jahr eine der erfolgreichsten Branchenveranstaltungen in 2014.

Daran möchten wir am 3.  Dezember 2015 erneut im Hotel Clostermanns Hof in Niederkassel anknüpfen. Bitte merken Sie sich den Termin schon heute vor. Weitere Informationen erhalten Sie rechtzeitig von uns.


Wir begrüßen ganz herzlich…

KPR CAPITAL GmbH
Wir begrüßen ganz herzlich die KPR CAPITAL GMBH. Das Beratungsunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main ist Spezialist für die Umsetzung von Fttx-Projekten inklusive Fernsehlösungen. Hier betreut KPR bundesweit zahlreiche FttB/H- und FttC-Vorhaben von Versorgern, Stadtwerken, Telekommunikationsnetzbetreibern und Landkreisen etc., bei denen es darum geht, nachhaltige Geschäftsmodelle konzeptionell und operativ aufzusetzen. KPRs Beratungsleistungen reichen dabei von der Wirtschaftlichkeitsanalyse über die Netzkonzeption/-planung und Betreiberlösungen bis hin zur Produktdefinition einschließlich der Verhandlung der dazugehörigen Verträge. Einer unserer Betätigungsschwerpunkte auf Produktseite ist dabei, zukunftsweisende Fernsehlösungen aufzusetzen. KPR verfügt über ein multidisziplinäres Team, das über betriebswirtschaftliche, technische und rechtliche/regulatorische Kompetenzprofile verfügt. Die Kombination der unterschiedlichen Qualifikationen der Teammitglieder ermöglicht eine interdisziplinäre Beratung über die gesamte Projektlaufzeit aus einer Hand.

Eine aktuelle Übersicht über die BUGLAS-Mitgliedsunternehmen finden Sie ... hier |  Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

 

PRESSEMITTEILUNLG

| 20.02.2017

Aktuelles Ranking des FttH Council belegt: BUGLAS-Unternehmen Haupttreiber des direkten Glasfaserausbaus in Deutschland

PRESSEMITTEILUNG

| 14.02.2017

Gemeinsame Pressemitteilung von BUGLAS und VATM: Vorratsdatenspeicherung - TK-Unternehmen vor Riesen-Herausforderung

PRESSESTATEMENT

| 24.01.2017

BUGLAS-Pressestatement zu Kooperationen/Ankündigung der Telekom

Veranstaltungen

BUGLAS e. V. | Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. | Bahnhofstraße 11 | 51143 Köln | Telefon +49 2203 20210-0 | Fax +49 2203 20210-88 | info@buglas.de