Glasklar 1/2016 vom 05.02.2016

Nahbereichs-Vectoring: BNetzA-Beirat greift BUGLAS-Argumente auf

Parallel zu einer weiteren Stellungnahme an die Bundesnetzagentur hatte der BUGLAS im Januar auch dem mit Vertretern von Bundes- und Landespolitik besetzten Beirat des Regulierers die wesentlichen Positionen des Verbands zum aktuell vorliegenden Regulierungsentwurf zum Antrag der Telekom auf exklusiven Einsatz von Vectoring in den HVt-Nahbereichen zukommen lassen. Der Beirat hat die Argumente des BUGLAS aufgegriffen und in Form eines Fragenkataloges an die Beschlusskammer adressiert. So möchte der Beirat, dass die Fragen, weshalb es im bisherigen Entscheidungsentwurf unterschiedliche Ausbaufristen bei Wettbewerbern und Telekom gibt, welche Ausbaumöglichkeiten für die Wettbewerber bestehen, wenn diese unter 50 %, aber deutlich mehr im relativen Vergleich zur Telekom ausgebaut haben und in welcher Weise verbindliche Ausbauzusagen von Wettbewerbern über den Stichtag 23.11.2015 hinaus berücksichtigt werden, in die Abwägung anhand der Regulierungsziele einbezogen werden. Der BUGLAS hatte zur Sitzung des Beirats eine Pressemitteilung veröffentlicht und auch den Beschluss des Beirats gegenüber den Medien kommentiert.


DigiNetzG: Gesetzentwurf mit Licht und Schatten

Am 27. Januar hat das Bundeskabinett den vom BMVI vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG) gebilligt. Dieser wird nun an das Parlament überwiesen und in den dortigen Gremien beraten. Der Entwurf beinhaltet verschiedene vom BUGLAS dazu unterbreitete Vorschläge zum Beispiel hinsichtlich der Mitverlegung bei Straßenarbeiten oder in Neubaugebieten oder der Ausstattung neuer Gebäude mit einer hochleistungsfähigen In-House-Verkabelung. Ebenfalls positiv ist die Berücksichtigung der BUGLAS-Forderung, dass bei bestehenden Glasfasernetzen ein Antrag auf Mitnutzung abgelehnt werden darf, wenn diese einen diskriminierungsfreien, offenen Netzzugang bieten. Die Chance, das DigiNetzG mit stärkeren Investitionsanreizen für FttB/H zu flankieren, wurde hingegen nicht genutzt ... mehr| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


Vectoringeinsatz in Fördergebieten: Wie ist der VULA auszugestalten?

Am 12. Januar hat in Bonn unter Beteiligung des BUGLAS ein High Level-Gespräch von TK-Verbänden und deren Mitgliedsunternehmen mit der DG Connect der EU-Kommission, dem BMVI und der Bundesnetzagentur stattgefunden. Dabei wurde erörtert, welche Anforderungen an ein VULA-Vorleistungsprodukt als Ersatzzugangsprodukt beim Einsatz von Vectoring in Fördergebieten zu stellen sind. Konsens bestand bei den Wettbewerbern der Telekom dahingehend, dass das Layer 2-Bitstrom-Angebot des Incumbents nicht als VULA-Produkt qualifiziert werden kann. Die Branche war sich auch dahingehend einig, dass ein VULA-Produkt nach den Anforderungen der Kommission am Kabelverzweiger angeboten werden können muss. Die Kommission hingegen betonte, dass die Anzahl der Übergabepunkte nicht entscheidend dafür ist, ob die Kriterien eines VULA-Produktes erfüllt sind. Uneinigkeit besteht bei der Frage, ob eine notwendige Zuführungsleistung zu einem KVz mit vom Angebot umfasst sein soll. Jedes Unternehmen kann einen individuellen Antrag auf Genehmigung eines VULA-Produktes beim BMVI stellen, das diesen individuell prüft. Im Anschluss an die nationale Konsultation überprüft die Kommission ihrerseits das Produkt.


Netzallianz: BUGLAS-Vorschlag umgesetzt

Die High Level-Runde der Netzallianz Digitales Deutschland hat bei ihrem letzten Treffen am 11. Januar in Brüssel eine gemeinsame Erklärung zu Einspeiseentgelten für must-carry-Sender unterzeichnet. Die Erklärung richtet sich an die Rundfunkkommission und die Staatskanzleien der Länder und spricht sich dafür aus, die Einspeisung und Übertragung der Programmsignale angemessen zu vergüten. Der BUGLAS hatte diesen Vorschlag im Herbst 2014 für das Handlungsfeld „Finanzierung und Förderung“ in die Sherparunde der Netzallianz eingebracht.

Neben der Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung stand für die High-Level-Runde, an der für den BUGLAS neben Verbandspräsident Jens Prautzsch auch Vizepräsident Theo Weirich und NetCologne-Chef Jost Hermanns teilnahmen, ein Gespräch mit EU-Kommissar Oettinger auf dem Programm. Dabei ging es unter anderem um weitere Schritte zur Digitalisierung, Plattformregulierung und um urheberrechtliche Fragen. Die Fortsetzung der Gespräche der Netzallianz mit dem EU-Kommissar ist für September vorgesehen.

Aktuell arbeitet die Sherparunde der Netzallianz an der Kommentierung des Entwurfs der Fortschreibung des Kursbuchs. Hier finden sich zumindest zwei aus BUGLAS-Sicht sehr positive Ansatzpunkte für die künftige Arbeit der Netzallianz: Zum einen soll eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung des BUGLAS Vorschläge dafür erarbeiten, wie sich ein vermehrter many-to-many Wholesale/-buy umsetzen lässt. Zum Zweiten sollen im Rahmen der Netzallianz die nächsten Schritte des Übergangs in die Gigabit-Gesellschaft konzeptioniert werden. Der BUGLAS hatte dies bereits zu Beginn des vergangenen Jahres angeregt.

Bericht aus Brüssel: Datenschutz, Förderfähigkeit von Vectoring, europäisches Bitstrom-Produkt, neuer EU-Fonds

UIn unserem Bericht aus Brüssel geht es in dieser Ausgabe um die Einigung von Rat und EU-Parlament zum Datenschutzpaket, den Europäischen Fonds für Strategische Investitionen, der Bestandteil des sogenannten Juncker-Plans ist, die Bemühungen der Kommission um ein europaweit einheitliches Bitstrom-Produkt, den Verfahrensstand zur beihilferechtlichen Zulässigkeit der Förderung von Vectoring und weitere aktuelle EU-Themen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der ausführliche Bericht aus Brüssel nur im Member-Bereich der BUGLAS-Internetseite zur Verfügung steht. Für Verbands-Mitglieder geht es hier zum ... Log-in | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


S/PRI-Zertifizierung: Schnell sein lohnt sich!

Wie bereits in der Glasklar-Ausgabe 5/2015 berichtet steht die neue Wholesale-Orderschnittstelle 4.0 dem Markt ab sofort zur Zertifizierung bereit. Eine Zertifizierung der Schnittstelle vermeidet die Entwicklung einer eigenen Schnittstelle oder die Anpassung einer bereits bestehenden NGA-Schnittstelle an die eines Partners und senkt damit die Kosten für weitere Schnittstellenanbindungen erheblich. Die Zertifizierung an einem markt-akzeptierten Standard schafft somit Effizienz und ist der technische Enabler für die automatisierte Abwicklung von Wholesale und Wholebuy, wie sie in den zunehmend entstehenden many-to-many-Angebots- und Nachfrageprozessen im FttX-Ausbau auftreten oder in Förderprojekten im Rahmen von Open Access-Verpflichtungen notwendig werden.

Für die Zertifizierung stehen verschiedene Lizenzmodelle zur Verfügung, die die jeweilige ökonomische Situation des zu zertifizierenden Unternehmens berücksichtigen. Größere Anbieter und Nachfrager fahren mit den Partner- bzw. Supplier-Zertifikaten besser, kleinere Marktakteure mit einem Nutzungszertifikat. Schnell sein lohnt sich: Wer sich noch im Februar 2016 zertifizieren lässt bzw. in diesem Monat die Zertifizierung beauftragt, erhält einen Rabatt in Höhe von 1.000 Euro auf die jeweilige Gebühr (Die Anmeldung zur Zertifizierung ist beim zertifizierenden Unternehmen XConnect über die Webseite www.xconnect.de möglich).
Der BUGLAS unterstützt gemeinsam mit dem VATM seit viereinhalb Jahren wirkungsvoll den Arbeitskreis Schnittstellen & Prozesse bei der Entwicklung der Zertifizierung einer standardisierten Wholesale-Orderschnittstell ... mehr | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


FTTH Council Konferenz 2016 vom 16. bis 18. Februar in Luxemburg

In der übernächsten Woche (16. bis 18. Februar) findet die diesjährige FTTH Conference in der Luxexpo in Luxemburg statt. Der BUGLAS wird am Stand der European Local Fibre Alliance „vor Ort“ vertreten sein. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ftthconference.eu/. Wenn Sie sich zur Veranstaltung anmelden wollen, verwenden Sie bitte den Rabattcode 2016LUX25, der Ihnen eine vergünstigte Teilnahme ermöglicht.


BUGLAS-Journalistenabend am 5. April 2016 in München

Am 5. April richtet der BUGLAS im Löwenbräukeller in München seinen ersten diesjährigen Journalistenabend in Kooperation mit M-net aus. Auf der Agenda stehen wie bei den Journalistenabenden im vergangenen Jahr alle aktuellen Branchenthemen aus den Bereichen Gesetzgebung, Regulierung und Marktentwicklung. Medienvertreter erhalten im März die Einladung mit allen wichtigen Informationen.


ANGACOM 2016 vom 6. bis 9. Juni in Köln

„Where Broadband meets Content“ ist auch 2016 das Motto der ANGACOM, die vom 6. bis 9. Juni in Köln stattfindet. Wie schon im vergangenen Jahr ist der BUGLAS auch 2016 Kooperationspartner der Veranstaltung und wird ein Strategie-Panel zum Thema „Access-Technologien im Leistungsvergleich“ ausrichten. Ausführliche Informationen zur ANGACOM finden Sie ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


Save-the-date: BUGLAS-Sommerfest 2016 am 28. Juni in Norderstedt

Das diesjährige BUGLAS-Sommerfest findet am Dienstag, den 28. Juni 2016, ab 10.00 Uhr im Kulturwerk am See und im ARRIBA Strandbad in Norderstedt statt. Die Teilnehmer erwartet wieder ein vielfältiges Programm und reichlich Gelegenheit zum persönlichen Austausch in angenehmer Atmosphäre. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal vor. Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze.

 

PRESSEMITTEILUNG

| 22.06.2017

Wo VHC (Very High Capacity) draufsteht, muss Glasfaser drin sein!

PRESSEMITTEILUNG

| 12.06.2017

BUGLAS-Unternehmen M-net und NetCologne Vorreiter beim Einsatz von G.fast – Kunden erhalten echte Gigabit-Anschlüsse

PRESSEMITTEILUNG

| 07.06.2017

Kooperationen Motor für weiteren Glasfaserausbau in Deutschland

PRESSEMITTEILUNG

| 06.06.2017

BUGLAS mit neuem Referenten für Public Affairs und Mitgliederbetreuung

Veranstaltungen

BUGLAS-Strategie-Panel

zum Thema „Kooperationsmodelle“ auf der ANGACOM in Köln

BUGLAS-Sommerfest 2017

am 4. Juli erneut in Norderstedt

BUGLAS-Jahreskongress „Glasfaserwelten 2017“

am 6. Dezember 2017 im Clostermans Hof in Niederkassel

BUGLAS e. V. | Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. | Bahnhofstraße 11 | 51143 Köln | Telefon +49 2203 20210-0 | Fax +49 2203 20210-88 | info@buglas.de