Glasklar 3/2016 vom 11.07.2016

Vectoring im Nahbereich – Erneutes Phase II-Verfahren erforderlich

Im Regulierungsverfahren zum Einsatz von Vectoring in den Nahbereichen der Hauptverteiler (BK3-15-005) hatte die EU-Kommission ernsthafte Zweifel gegenüber dem von der BNetzA im April vorgelegten Konsolidierungsentwurf angemeldet. In ihrem Schreiben an den Regulierer fanden sich viele der vom BUGLAS vorgetragenen Kritikpunkte. Der BUGLAS hatte dazu gegenüber der Kommission im Mai Stellung genommen und konkrete Verbesserungsvorschläge unterbreitet. Am 16. Juni, einen Tag vor der geplanten Veröffentlichung einer kritischen Stellungnahme des BEREC, hat die BNetzA ihren ersten Regulierungsentwurf zurückgezogen, um vier Tage später einen geringfügig überarbeiteten Entwurf erneut nach Brüssel zu notifizieren. Die Änderungen wurden zwar durch die BNetzA als Erleichterungen für die Wettbewerber kommuniziert, tatsächlich verschlechtern sie jedoch die Ausbaumöglichkeiten alternativer Netzbetreiber noch erheblich mehr als im ersten Entwurf vorgesehen. Der BUGLAS hat sich eingehend mit dem neuen Entwurf auseinandergesetzt und die vorgenommenen Änderungen mit den Kritikpunkten der Kommission abgeglichen. Dabei wurde deutlich, dass die von der Kommission angemahnten Aspekte teils gar nicht berücksichtigt und teils nur völlig unzureichend umgesetzt wurden. Nach Auffassung des BUGLAS ist der einzig folgerichtige Schritt nun die Einleitung eines erneuten Phase II-Verfahrens durch die Kommission, um eine wettbewerbskonforme Ausgestaltung des Einsatzes von Vectoring sicherzustellen. Auch aufgrund der massiven Kritik am überarbeiteten Regulierungsentwurf aus der gesamten Branche hat die BNetzA in der vergangenen Woche nun doch allen interessierten Parteien die Möglichkeit eingeräumt, zum überarbeiteten Entwurf Stellung zu nehmen. Eine entsprechende Verbands-Stellungnahme dazu ist bereits in Arbeit.


Erstmalige Entgeltgenehmigung für den Layer 2-Bitstrom vorläufig in Kraft

Am 29. Juni hat die BNetzA einen Konsultationsentwurf zur Genehmigung der Entgelte für den Layer 2-Bitstromzugang veröffentlicht (BK3-16-008). Gleichzeitig wurden die im Beschlussentwurf vorgesehenen Entgeltgenehmigungen vorläufig in Kraft gesetzt und gelten damit bereits bis zum Erlass der endgültigen Entscheidung. Das vorläufig genehmigte Entgelt für den Layer 2-BSA mit einer Bandbreite von bis zu 50 Mbit/s liegt demnach bei 18,56 €. Da es sich um die erstmalige Genehmigung der Entgelte handelt, liegen keine Vergleichswerte aus vergangenen Regulierungsperioden vor, die von der Telekom beantragten Entgelte wurden von der BNetzA nun jedoch weitgehend genehmigt. Im Unterschied zum sonst üblichen Entgeltmaßstab, den Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung (KeL), wendet die BNetzA in diesem Verfahren den Maßstab des Preishöhenmissbrauchs gemäß § 28 TKG an, was die Genehmigung höherer Entgelte ermöglicht. Nach der Begründung des Konsultationsentwurfs nimmt die BNetzA einen Preishöhenmissbrauch an, wenn das Entgelt die KeL um mehr als 15 % überschreitet. Der BUGLAS hatte bereits im Konsultationsverfahren schriftlich Stellung genommen und wird den nun vorliegenden Konsultationsentwurf einer intensiven Prüfung unterziehen.


DigiNetzG im Bundestag beschlossen – Bundesrat ab September am Zug

Der Bundestag hat am vergangenen Donnerstag das Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG) beschlossen. Mit dem DigiNetzG wird die EU-Kostensenkungsrichtlinie in nationales Recht umgesetzt. Der BUGLAS hat sich intensiv in die parlamentarischen Beratungen eingebracht und war zuletzt an einer Expertenanhörung in Berlin sowie den weiteren Beratungen des zuständigen Verkehrsausschusses beteiligt . Aus Verbandssicht ist das Bekenntnis des Gesetzgebers, vorrangig den Glasfaserausbau fördern zu wollen, grundsätzlich begrüßenswert. Gleichwohl gehen wir davon aus, dass sich die mit dem Gesetzentwurf verbundene Erwartung der Politik, durch Mitnutzungschancen hohe Synergien zu heben, in der Praxis nicht in dem erwarteten Umfang wird realisieren lassen.

Die nun seitens der Regierungsfraktionen vorgesehene Regelung des § 77 k Absatz 1, der die Verlegung einer weiteren Netzinfrastruktur dann erlaubt, wenn ansonsten „spürbare Qualitätseinbußen“ bei der Bereitstellung von Breitband bis zum Teilnehmer erfolgen würden, ergänzt die Vorschrift in sinnvoller Weise. Durch die Neuregelung wird sichergestellt, dass die Verlegung einer weiteren Netzinfrastruktur mit einer spürbaren Qualitätssteigerung im Vergleich zur bisherigen verbunden sein muss. Die im Änderungsantrag neu geschaffenen Absätze 4 bis 6 des geplanten § 77 k sehen eine weitergehende Verpflichtung von Hauseigentümern vor, bei Neubauten und umfangreichen Renovierungen passive gebäudeinterne Infrastrukturen zu errichten.

Aus BUGLAS-Sicht positiv ist auch die nun vorgesehene Verankerung der sogenannten „schuldrechtlichen Lösung“ in § 77 n Absatz 6 Satz 3, die dem ausbauenden Unternehmen ab dem Zeitpunkt der Errichtung der gebäudeinternen Glasfaserinfrastruktur einen Anspruch auf unentgeltliche Nutzung gegenüber dem Eigentümer gewährt. Ergänzend hatten wir dazu vorgeschlagen, dem Errichter der Infrastruktur für einen Zeitraum von sieben Jahren den Mitnutzungsanspruch exklusiv zu gewähren, sofern er Zugangsnachfragern ein alternatives Vorleistungsprodukt wie beispielsweise einen Bitstromzugang anbietet. Hierdurch kann sichergestellt werden, dass einerseits Erstinvestoren die Möglichkeit zur Refinanzierung des errichteten Netzes und gleichzeitig auch Wettbewerber Zugang zu den darüber angeschlossenen Endkunden haben. Das DigiNetzG wird nun ab voraussichtlich September im Bundesrat beraten.


Transparenzverordnung durch Bundeskabinett beschlossen – Beratung im Bundestag nach Sommerpause

Am 15. Juni hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zur Transparenzverordnung beschlossen. Wie erwartet sieht die Transparenzverordnung die Bekanntgabe von wesentlichen Vertragsinhalten per Produktinformationsblatt vor. Ebenso sollen Vertragslaufzeit, Kündigungsfrist und Bandbreitenzusagen Eingang finden. Zur Überprüfbarkeit muss entweder auf das Tool der BNetzA zur Breitbandmessung oder auf ein Anwender-eigenes Mess-Tool hingewiesen werden. In einem nächsten Schritt wird sich der Bundestag nach der Sommerpause ab September mit der Verordnung befassen. In den meisten Punkten wird die Umsetzungsfrist sechs Monate betragen; dazu wird empfohlen, entsprechende IT-Ressourcen vorzuhalten.

Der BUGLAS wird voraussichtlich in Zusammenarbeit mit weiteren Branchen-Verbänden und -Akteuren eine gemeinsame Stellungnahme erarbeiten und diese den Fachausschüssen des Deutschen Bundestages zukommen lassen. Änderungsbedarf sehen wir u.a. in der Begrenzung des Geltungsbereichs auf Privatkunden, da Standard-Produktinformationen nicht den individuellen Anforderungen von Geschäftskunden entsprechen und gerecht werden. Zudem erwarten wir die Bereitstellung des Musterinformationsblattes seitens der BNetzA, bevor die Umsetzungsfrist beginnt.


Bericht aus Brüssel: Netzneutralität, BEREC-Bericht zu Treibern des Breitbandausbaus, europaweites Layer 2-Vorleistungsprodukt und mehr

In unserem Bericht aus Brüssel geht es in dieser Glasklar-Ausgabe um die Konsultation des BEREC zur Interpretation der Bestimmungen der Netzneutralitätsverordnung, um weitere Konsultationen des BEREC  zu den Themen „Treiber für den NGA-Ausbau“, „Layer 2-Vorleistungsprodukt“ sowie „softwaredefinierte Netze“ und um den aktuellen Stand beim TK-Review.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der ausführliche Bericht aus Brüssel nur den Verbandsmitgliedern im Member-Bereich der BUGLAS-Internetseite zur Verfügung steht. Zum Log-in geht es ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


Nachbericht Infothek "Neuerungen im Verbraucherschutz für TK-Unternehmen" vom 23.05.2016 in Hamburg

Die Anzahl der Verbraucherschutzvorschriften, die TK-Unternehmen beachten müssen, ist Legion. Neben den umfangreichen Regelungen des TKG stellen künftig gerade die Vorgaben von Transparenz-Verordnung und zur Endgeräte-Wahlfreiheit die Marktakteure vor neue Herausforderungen. Darüber informierten BUGLAS und VATM am 23. Mai in Hamburg im Rahmen einer gemeinsamen Infothek ihre Mitgliedsunternehmen in kompakter und praxisorientierter Form. Gastgeber war die renommierte Hamburger Anwaltskanzlei KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, die unter anderem auch auf Telekommunikationsrecht spezialisiert ist und viele Unternehmen aus der Branche berät ... mehr | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa 
Die Präsentationen zur Infothek stehen Ihnen im Member-Bereich der BUGLAS-Webseite unter “Veranstaltungen” zum Download zur Verfügung.


Nachbericht Infothek zum Thema "Förderprogramme" vom 01.06.2016 in Wuppertal

Gemeinsam mit dem Breitbandbüro des Bundes, Breitband.NRW und dem SIKoM informierte der BUGLAS im Rahmen der Infothek „Fördermittel für den Breitbandausbau nutzen – Handlungsempfehlungen für Kommunen und Unternehmen“ am 1. Juni in Wuppertal über 60 Vertreter von Landkreisen und Kommunen über Fördermöglichkeiten und best practice. Auf besonderes Interesse stießen bei den Teilnehmern die Praxisschilderungen und -Tipps des Rhein-Sieg-Kreises und zweier schleswig-holsteinischer Zweckverbände, die in der ersten Ausschreibungsrunde des Bundesförderprogramms erfolgreiche Anträge gestellt und Zuwendungsbescheide erhalten hatten ... mehr | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa
Die Präsentationen zur Infothek stehen Ihnen im Member-Bereich der BUGLAS-Webseite unter “Veranstaltungen” zum Download zur Verfügung.


Nachbericht Infothek "Konnektivität“ am 07.06.2016 in Köln

Automatisierte, auf intelligenter IT-Unterstützung basierende Prozesse sind für TK-Unternehmen unverzichtbar, wenn komplexe Aufgabenstellungen wie der Anbieterwechsel auch bei verschiedenen Anschlusstechnologien oder Wholesale und Wholebuy effizient organisiert werden sollen. Über die dafür bestehenden und marktverfügbaren Schnittstellen, deren Einbindung in die Unternehmens-IT und best practice informierten BUGLAS und VATM mit einer gemeinsamen Infothek im Rahmen der diesjährigen ANGACOM am 7. Juni in Köln. Unter dem Titel “Konnektivität – was das neue Buzzword für die Netzbetreiber bedeutet” berichteten Vertreter von NetCologne und VSE NET über ihre praktischen Erfahrungen mit dem Einsatz von S/PRI und WBCI. Die Sprecher des Arbeitskreises Schnittstellen & Prozesse und Vertreter von XConnect stellten die Schnittstellen vor und gaben einen Ausblick über deren weitere Entwicklung. Abgerundet wurde die kompakte Veranstaltung durch die Darstellung der Open Access-Verpflichtungen in Förderprogrammen, die durch einen Vertreter des BMVI beigesteuert wurde. Die Präsentationen zur Infothek stehen Ihnen im Member-Bereich der BUGLAS-Webseite unter “Veranstaltungen” zum Download zur Verfügung.
BUGLAS und VATM unterstützen den Arbeitskreis Schnittstellen & Prozesse seit über viereinhalb Jahren wirkungsvoll organisatorisch bei seiner Arbeit.


Nachbericht ANGA COM Panel zu Access-Technologien am 09.06.2016 in Köln

Wie schon im vergangenen Jahr hatte der BUGLAS auch bei der diesjährigen ANGA COM ein Strategie-Panel im Kongressprogramm ausgerichtet. Am 9. Juni standen "G.fast, Supervectoring, Glasfaser und Koax – Access-Technologien im Leistungsvergleich" im Fokus. Vertreter von Huawei und Nokia stellten ihre Antworten auf die Frage „How to solve the last mile issue“ vor, Vertreter von M-net, NetCologne und TeleColumbus erläuterten ihre auf verschiedenen Anschlusstechnologien basierenden Ausbaustrategien und zeigten auf, welche Rolle die Weiterentwicklungen von Vectoring und g.fast in ihrer Unternehmenspraxis spielen. Moderiert wurde das Panel von BUGLAS-Geschäftsführer Wolfgang Heer. Die Präsentationen zum Strategie-Panel stehen Ihnen im Member-Bereich der BUGLAS-Webseite unter “Veranstaltungen” zum Download zur Verfügung. Der BUGLAS wird auch auf der ANGA COM 2017 wieder ein Strategie-Panel organisieren.


Nachbericht BUGLAS-Sommerfest 2016 am 28. Juni in Norderstedt - So meistert Deutschland den Übergang in die Gigabit-Gesellschaft

Expertenvorträge zu aktuellen ökonomischen, technischen und rechtlichen Fragen des Breitbandausbaus, ein hochkarätig besetzter Panel-Talk sowie die abendliche Keynote des schleswig-holsteinischen Wirtschafts- und Technologieministers Meyer zählten zu den Highlights des BUGLAS-Sommerfests am 28. Juni in Norderstedt. Über 150 Teilnehmer der Branche nutzten die Gelegenheit, sich zu aktuellen Themen zu informieren und sich bei der traditionellen BUGLAS Fiber Night auszutauschen. Zum ausführlichen Bild-Bericht geht es ... hier | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


**SAVE THE DATE** Verbände-Symposium Breitbandpolitik am 7. September in Berlin

In ihrem 2. Symposium Breitbandpolitik am 7. September im Berliner Zollpackhof beleuchten die führenden deutschen TK-Verbände ANGA, BREKO, BUGLAS und VATM sowie das FTTH Council Europe kritisch die Breitbandpolitik in Deutschland und stellen den Fortschrittsbericht zu ihrem im vergangenen Jahr veröffentlichten Forderungskatalog vor. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal vor. Weitere Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie ... hier | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


**SAVE THE DATE** BUGLAS-Jahreskongress „Münchner Glasfasersymposium 2016“ am 15. September

Bitte merken Sie sich heute schon den BUGLAS-Jahreskongress „Münchner Glasfasersymposium 2016“ in Kooperation mit M-net vor. Die Veranstaltung findet am 15. September 2016 ab 13.30 Uhr in der Gaszählerwerkstatt in München statt. Im Fokus werden Best-Practice-Beispiele aus der DACH-Region, Use Cases als Ausbautreiber und die politischen Rahmenbedingungen des deutschen Breitbandausbaus stehen. Angefragt sind u.a. hochrangige Vertreter der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik. Weitere Informationen zum Vortragsprogramm und zu Anmeldemöglichkeiten erhalten Sie persönlich per E-Mail.
Hinweis für unsere Mitgliedsunternehmen
Am 15. September tagen vormittags die BUGLAS-Arbeitskreise. Im Rahmen des Jahreskongresses findet auch die diesjährige Mitgliederversammlung statt.


Wir begrüßen wir ganz herzlich im BUGLAS…

eku Kabel & Systeme GmbH & Co. KG
Die eku Kabel & Systeme GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Bochum und Niederlassungen in Teltow, Erftstadt und Ensdorf bietet für den Glasfaserausbau alle Arten von LWL-Kabel, passive Verteiler und Muffen, sowie Inhouse- und POP-Technik an. Durch die eigene Glasfaserkonfektion kann sehr flexibel auf Kundenwünsche reagiert werden. Weitere Schwerpunkt sind alle Materialien rund um die Datennetzwerkverkabelung, also Kat-Kabel, Multimode LWL, Verteiltechnik und Schränke.
Das Unternehmen wurde 1975 gegründet und ist in ganz Deutschland vertrieblich aktiv. Mehr Informationen zu eku im Internet unter http://www.e-k-u.de/


Lemka GmbH
Die inhabergeführte Lemka GmbH mit Sitz in Reichenschwand (Nähe Nürnberg) beschäftigt sich mit der Planung, der Realisierung und dem Betrieb von Glasfasernetzen. Hierunter fallen sowohl Backbone-Strecken zwischen den Metropolen als auch die Realisierung von FttC- und FttH-Netzen innerhalb von Ortschaften. So war Lemka u. a. maßgeblich mit am Glasfaserausbau in der bayerischen Gemeinde Pottenstein und weiteren bayerischen Gemeinden befasst. Mehr Informationen zu Lemka im Internet unter http://www.lemka.de/


MEGA Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung GmbH
Die MEGA Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung GmbH, Tochterunternehmen der Stadt Monheim am Rhein, errichtet seit Anfang 2015 ein eigenes, flächendeckendes FttH-Netz mit einem kostenlosen Anschluss für die rund 43.000 Einwohner. Stand Anfang Juli 2016 sind ca. 1.600 Haushalte an das Netz angeschlossen und über 400 Kunden aktiv. Der Ausbau erfolgt in Gänze eigenwirtschaftlich, weitgehend im Zuge der gemeinsamen Verlegung mit anderen Versorgungsleitungen. Mehr Informationen zur MEGA Monheimer im Internet unter http://www.mega-monheim.de/


Seloca GmbH
Das Leistungsspektrum der in Kiel ansässigen Seloca GmbH umfasst Refurbishment, Softwareupdates, Konfigurationen und Reworking von Kundenendgeräten für FttX-, DSL- und Kabelnetz-Betreiber. Das Unternehmen ist seit Anfang 2016 operativ tätig, die handelnden Personen haben seit über 20 Jahre Erfahrungen in dem Markt. Weitere Informationen im Web unter http://seloca.de/


Eine aktuelle Übersicht über die BUGLAS-Mitgliedsunternehmen finden Sie ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

 

PRESSEMITTEILUNG

| 22.06.2017

Wo VHC (Very High Capacity) draufsteht, muss Glasfaser drin sein!

PRESSEMITTEILUNG

| 12.06.2017

BUGLAS-Unternehmen M-net und NetCologne Vorreiter beim Einsatz von G.fast – Kunden erhalten echte Gigabit-Anschlüsse

PRESSEMITTEILUNG

| 07.06.2017

Kooperationen Motor für weiteren Glasfaserausbau in Deutschland

PRESSEMITTEILUNG

| 06.06.2017

BUGLAS mit neuem Referenten für Public Affairs und Mitgliederbetreuung

Veranstaltungen

BUGLAS-Strategie-Panel

zum Thema „Kooperationsmodelle“ auf der ANGACOM in Köln

BUGLAS-Sommerfest 2017

am 4. Juli erneut in Norderstedt

BUGLAS-Jahreskongress „Glasfaserwelten 2017“

am 6. Dezember 2017 im Clostermans Hof in Niederkassel

BUGLAS e. V. | Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. | Bahnhofstraße 11 | 51143 Köln | Telefon +49 2203 20210-0 | Fax +49 2203 20210-88 | info@buglas.de