Glasklar 4/2016 vom 14.09.2016

EU TK-Review: „Scheibchenweise“ Veröffentlichung der Kommissionsvorhaben

Nachdem Ende Juli drei interne Papiere der EU-Kommission zum laufenden europäischen TK-Review geleakt worden waren, hat Ende vergangener Woche auch der Entwurf des Review selbst seinen Weg an die Öffentlichkeit gefunden. Einen erste Grobbewertung zum Entwurf des Review finden Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Berichts aus Brüssel (siehe unten). Am heutigen Mittwoch wird dem Vernehmen nach EU-Kommissar Günther Oettinger die Grundzüge der Vorhaben dem Europaparlament in Straßburg vorstellen.

Bei den im Juli veröffentlichten Papieren („DSM comm project team – telecom framework review“, „telecoms review proposals“ sowie „gigabit society communication“) handelte es sich um den seinerzeit aktuellen Stand der Befassung und die Überlegungen der Kommission zur Überarbeitung des europäischen TK-Rechtsrahmens. Darin wurden Kernelemente des Reviews aufgegriffen und Handlungsoptionen aufgezeigt, einzelne Punkte wie beispielsweise Zugangsregulierung und OTTs detaillierter erläutert und die Prioritäten der Kommission hinsichtlich der grundsätzlichen Ausrichtung des TK-Review dargestellt.

Der BUGLAS hatte die drei Kommissions-Dokumente eingehend geprüft. Wesentliche Aspekte, die wir im Herbst vergangenen Jahres in die „Online-Konsultation“ der Kommission gegeben hatten, finden sich in den geleakten Dokumenten wieder, so beispielsweise die Betonung der Bedeutung des Wettbewerbs, die Fortführung der SMP-Regulierung oder die auch künftig wichtige Rolle der nationalen Regulierungsbehörden.

Da grundsätzlich positive Absichten aber nicht zwingend auch in die „richtigen“ Maßnahmen münden müssen, hatten wir gemeinsam mit anderen Telekommunikationsverbänden eine „informelle Stellungnahme“ zu den geleakten Dokumenten erarbeitet und damit in den vergangenen Wochen wichtige Brüsseler Ansprechpartner adressiert. Über den Fortgang des europäischen TK-Review werden wir mit einer Infothek am 27. Oktober in Brüssel (siehe unten Veranstaltungshinweise), in der nächsten Ausgabe unseres Newsletters und über unsere weiteren Informationskanäle berichten.

BEREC veröffentlicht Leitlinien zur Netzneutralität

Am 30. August hat das BEREC seine Leitlinien zur Netzneutralität veröffentlicht. Diese sollen eine konkretisierende Auslegungshilfe für die nationalen Regulierungsbehörden in Bezug auf die EU-Verordnung für einen elektronischen Binnenmarkt und ihre Bestimmungen für das offene Internet darstellen. Der BUGLAS hatte im Rahmen der vorangegangenen Konsultation im Juli eine Stellungnahme dazu abgegeben. Im Vergleich zum bisherigen Diskussionsstand wurde unter anderem geändert, dass nationale Regulierer nicht mehr kontrollieren müssen, ob die Betreiber die Dimension ihres Netzwerks richtig angelegt haben und ob länger andauernde Staus in ihren Leitungen darauf zurückzuführen sind, sondern dies tun können.

Eine weitere Änderung bezieht sich auf verschlüsselte "Virtuelle Private Netzwerke" (VPNs), die nun nicht mehr pauschal als Spezialdienste angesehen werden, sondern nur noch unter besonderen Umständen. Generell gehe es auch dabei um den Internetzugang und somit um einen Grundservice, heißt es in den Leitlinien. Als "typische" Beispiele für Spezialdienste führt das BEREC weiter etwa IPTV mit "linearem Rundfunk" oder Tele-Gesundheitsdienste wie OPs aus der Ferne an.

Der deutsche Gesetzgeber berät derzeit die Novellierung des TKG im Zusammenhang mit den in Kraft getretenen EU-Verordnungen (EU) 2015/2120 über Maßnahmen zum Zugang zum offenen Internet (Netzneutralität) und die durch diese Verordnung geänderte EU-Roaming-Verordnung (EU) 531/2012, über die wir ebenfalls berichtet hatten und bezüglich derer wir in Abstimmung mit den anderen Verbänden derzeit an einer gemeinsamen Stellungnahme arbeiten.


Kabinettsbeschluss zur Transparenzverordnung wird nun im Bundestag debattiert

Die Bundesregierung hatte im Juni die von der BNetzA erarbeitete Verordnung zur Förderung der Transparenz auf dem Telekommunikationsmarkt (TK-Transparenzverordnung) beschlossen und zur weiteren Beratung an den Deutschen Bundestag weitergeleitet. Die TK-Verbände, die hier seit geraumer Zeit in einer Arbeitsgruppe zusammenarbeiten, hatten dazu eine gemeinsame Stellungnahme erarbeitet, diese den damit befassten Abgeordneten zukommen lassen sowie die Punkte persönlich vorgetragen. Am 10. August hat zudem ein Gespräch von Verbands- und Unternehmensvertretern mit BMWi und BNetzA stattgefunden. Für Ende September ist nun eine Anhörung im Deutschen Bundestag vorgesehen. In der gemeinsamen Stellungnahme wie auch in den Gesprächen haben wir die verbleibenden Kritikpunkte angebracht.

In der gemeinsamen Stellungnahme wie auch im Gespräch haben wir die verbleibenden Kritikpunkte angebracht: So haben wir eine klarere Begrenzung des Geltungsbereichs auf Privatkunden angemahnt. Zudem müsste die Angabe der „für die Nutzung der Zugangsdienste geltenden Preise“ im Produkt-Informationsblatt auch die Angabe von Bündelproduktpreisen zulassen. Das Musterinformationsblatt soll bereits spätestens mit Verabschiedung der Verordnung den Unternehmen final vorliegen, damit die Umsetzungsfrist eingehalten werden kann. Unsere Bedenken hinsichtlich der Informationsanforderungen zur Angabe der Vertragslaufzeit und des Kündigungstags auf den Rechnungen haben wir erneut vorgetragen; diese Verpflichtung stellt eine unverhältnismäßige Belastung der Unternehmen dar. Die Koalitionsparteien scheinen darum bemüht, die Verordnung ohne weitere Änderungen zu verabschieden, da Änderungen weitere Verzögerungen aufgrund eines dann notwendigen neuen Kabinettsbeschlusses bedeuten würden.


Regulierungsverfügung zum Einsatz von Vectoring im Nahbereich erlassen

Im seit eineinhalb Jahren andauernden Verfahren zum Einsatz von Vectoring in den Nahbereichen rund um die Hauptverteiler ist es am 1. September zum Erlass der Regulierungsverfügung gekommen. Zuvor hatte die EU-Kommission den überarbeiteten Notifizierungsentwurf der BNetzA genehmigt, dieser aber gleichzeitig auch einige kritische Bemerkungen hinsichtlich des Layer 2-Bitstromzugangs mit auf den Weg gegeben. Mit einiger Verzögerung gab schließlich die Telekom Ende August die von ihr bis dahin immer nur als Entwurf vorgelegte Investitions- und Ausbauzusage verbindlich ab, mit der sie sich zum flächendeckenden Ausbau der Nahbereiche mit VDSL2-Vectoring bis Ende 2018 verpflichtet.

Die Regelungen des nun ergangenen Beschlusses sind unverändert, weshalb auch die vom BUGLAS wiederholt vorgetragene Kritik weiterhin Bestand hat. Durch den Überbau hochleistungsfähiger Glasfasernetze mit Vectoring wird deren Refinanzierung erschwert und somit der Ausbau der dringend benötigten FttB/H-Anschlussnetze erheblich verzögert. Auch die von der Kommission zunächst noch erhobenen erheblichen Zweifel am ersten Konsolidierungsentwurf der BNetzA wurden nach unserer Auffassung nicht in gebotenem Maße aufgegriffen, sondern die zugrunde liegenden Probleme wie das mangelhafte Abwehrrecht der Wettbewerber nochmals deutlich verschärft. Der BUGLAS hatte wiederholt konstruktive Vorschläge zu einer wettbewerbskonformen Ausgestaltung des Vectoring-Regimes für die Nahbereiche gemacht, um einerseits unterversorgte Gebiete zügig mit höheren Bandbreiten zu versorgen und gleichzeitig den Ausbau gigabitfähiger Glasfasernetze nicht zu beeinträchtigen. Mit dem Erlass der Regulierungsverfügung haben betroffene Unternehmen nun einen Monat Zeit, Klage vor dem VG Köln zu erheben.

Überprüfung der Regulierungsverfügung zur Festnetzterminierung

Die BNetzA hat angekündigt, die Regulierungsverfügungen zur Anrufzustellung in einzelnen öffentlichen Telefonnetzen an festen Standorten turnusmäßig überprüfen zu wollen. Im Vergleich zu den bisherigen entsprechenden Verfahren zeichnet sich ab, dass auf Grundlage einer entsprechenden Empfehlung der Kommission als Maßstab für die Genehmigung der Terminierungsentgelte nicht mehr die Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung (KeL), sondern der LRIC-Maßstab (Long Run Incremental Cost) gewählt werden soll. Im Unterschied zum KeL-Maßstab werden nach diesem Modell die Gemeinkosten nicht mehr berücksichtigt. Als Methode will die BNetzA vorrangig auf eine Vergleichsmarktbetrachtung zurückgreifen. Der BUGLAS wird das Verfahren aufmerksam begleiten und die Interessen der Mitgliedsunternehmen entsprechend äußern.


Bericht aus Brüssel: EU TK-Review und Netzneutralität im Fokus

In der September-Ausgabe unseres Berichts aus Brüssel befassen wir uns mit den Entwicklungen des TK-Review-Prozesses, die sich über die Sommermonate ergeben haben, sowie mit der Veröffentlichung der BEREC-Leitlinien zum Thema Netzneutralität. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der ausführliche Bericht aus Brüssel nur im Member-Bereich der BUGLAS-Internetseite zur Verfügung steht. Für Verbands-Mitglieder geht es zum Log-in ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


2. Breitbandsymposium der Verbände am 7. September in Berlin

Am 7. September hat in Berlin das zweite Breitbandsymposium „Der Weg in die Gigabit-Gesellschaft“ der führenden Branchenverbände ANGA, BREKO, BUGLAS, VATM und FTTH Council Europe stattgefunden. Zielsetzung war es wie im Vorjahr, insbesondere die Bundespolitik anzusprechen, um die Weichenstellungen für die künftige Gigabit-Gesellschaft zu diskutieren. Vertreter aus der Landwirtschaft, des Gesundheitssektors und der Gamingszene verdeutlichten, welch hohe Qualitätsanforderungen sie an Netzinfrastrukturen stellen.

Vertreter ausbauender Unternehmen, so auch willy.tel-Geschäftsführer Bernd Thielk, gaben anschließend im Austausch mit Koalitions- und Oppositionspolitikern Impulse, wie eine konsistente Gigabitstrategie aussehen könnte, die den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen gerecht wird. Das ist auch das Ziel des Thesenpapiers, das die Verbände gemeinsam anlässlich des Symposiums veröffentlicht haben: die Breitbandpolitik muss über 2018 hinaus fortentwickelt werden und auf nachhaltigem Wettbewerb als zentraler Grundlage aufsetzen. Die Forderung nach einer Gesamtstrategie der Bundesregierung wurde zudem mit einer gemeinsamen Pressemitteilung untermauert: Einem nachhaltigen Infrastrukturziel sei eindeutiger Vorrang einzuräumen, damit die deutsche Wirtschaft wettbewerbsfähig bleiben und die Chance der Digitalisierung für Unternehmen ebenso wie für die Bevölkerung genutzt werden könne, sagte BUGLAS-Vorstandsmitglied Patrick Helmes bei der Pressekonferenz, die unmittelbar vor dem Symposium stattgefunden hatte.


Gemeinsame Infothek zu Wholesale/Wholebuy am 8. September in Berlin

Die Anmietung von „echten“ Glasfaseranschlüssen (FttB/H, Fiber to the Building/Home), die von lokal oder regional tätigen Carriern ausgerollt und betrieben werden, durch bundesweite Telekommunikationsanbieter, deren Stärken insbesondere in der Vermarktung liegen, birgt erhebliche ökonomische Potenziale für beide Seiten und erhöht zudem den Kundennutzen. Warum und auf welcher technischen Grundlage 1&1 und Telefonica Vorleistungsprodukte bei wilhelm.tel einkaufen, somit Wholebuy betreiben, und welchen Nutzen regionale FttB/H-Anbieter aus diesem Wholesale ziehen können, stand im Fokus der gemeinsamen Veranstaltung von BUGLAS, VATM und Arbeitskreis Schnittstellen & Prozesse am 8. September 2016 in Berlin. Ebenfalls von besonderem Interesse für die über 60 Teilnehmer aus der Branche war die Vorstellung des gemeinsamen Wholebuy-Projektes von Telekom, Congstar und NetCologne. ... mehr | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

Die Präsentationen zu den Vorträgen der Veranstaltung finden Sie in Kürze unter www.ak-spri.de.


BUGLAS-Jahreskongress „Münchner Glasfasersymposium 2016“ am 16. November 2016 in der Gaszählerwerkstatt in München

Unser diesjähriger BUGLAS-Jahreskongress „Münchner Glasfasersymposium 2016“ findet am Mittwoch, den 16. November, in der Gaszählerwerkstatt in München statt (Adresse: Agnes-Pockels-Bogen 6, 80992 München).

Freuen Sie sich mit uns auf Best-Practice-Beispiele aus der DACH-Region, Use Cases als Ausbautreiber und einen Beitrag zu den Rahmenbedingungen des deutschen Breitbandausbaus aus Sicht der Bundespolitik. Zugesagt haben u. a. bereits der Parlamentarische Staatssekretär Norbert Barthle MdB, der Leiter Verkehrsinformationsmanagement bei der BMW Group und Vertreter von Stadtwerken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere interessante Programmpunkte sind in Vorbereitung. Detaillierte Informationen zum Vortragsprogramm veröffentlichen wir  in den kommenden Wochen.

Hinweis für unsere Mitgliedsunternehmen:
Ab 12:45 Uhr findet eine BUGLAS-Mitgliederversammlung in der Gaszählerwerkstatt statt. Bitte merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor. Die Tagesordnung geht Ihnen fristgerecht zu. Gleiches gilt für die BUGLAS-Arbeitskreise, die am 16. November parallel ab 10:00 Uhr an gleicher Stätte tagen.

Für Ihre Fragen stehen wir jederzeit gerne unter events(at)buglas.de zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Teilnahme am Jahreskongress nur für die Teilnehmer kostenfrei ist, die von uns eine persönliche Einladung erhalten haben.


„Aachen 2025 – Digitalen Wandel erleben“ vom 23. bis 25. September in Aachen

Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die verschiedenen Bereiche des Lebens aus? Die westlichste deutsche Großstadt will die damit verbundenen Entwicklungen mit der Veranstaltung „Aachen 2025“ vom 23. bis 25. September genauer unter die Lupe nehmen und erlebbar machen. Acht "Themenparks" nehmen sich der Digitalisierung des Alltags an – von Wohnen und Lernen über Produzieren, Einkaufen, Arbeiten und Kommunizieren bis hin zu Mobilität und Gesundheit.  Die Themenparks werden von den Aachenern selbst gestaltet, mit dem Know-how und der Kompetenz, die vor Ort reich und vielfältig vorhanden sind. Neben Ausstellungen, Vorträgen und Workshops gibt es praktische Demonstrationen und die Möglichkeit, selbst in digitale Welten einzutauchen. BUGLAS-Geschäftsführer Wolfgang Heer referiert im Rahmen des Themenparks „Kommunizieren“ am 24. September zur „Rolle der Glasfaser für die digitale Zukunft“. ... mehr | Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa


TEC-Veranstaltung zum Thema „Der Blick in die Kristallkugel: Strategischer Ausblick im TK-Markt“ am 28. September 2016 in Frankfurt

Die letzte TEC-Runde zum Thema „News aus Silicon Valley“ hat es klar auf den Punkt gebracht. Der Markt ist hoch dynamisch und ideenreich, was das Angebot zahlreicher neuer Dienste beweist. Impulsgeber und Profiteure des Wachstums sind jedoch nicht die Telcos – sondern diejenigen außerhalb des traditionellen Marktes. Allen voran die Big 4: Apple, Google, Amazon und Facebook.

Die TK-Anbieter konzentrieren sich auf das, was sie am besten können: Den Ausbau einer hochleistungsfähigen Infrastruktur. Die Rahmenbedingungen hierfür versprechen jedoch eher Unsicherheit als Stabilität. So sind erhebliche Spannungen sowohl zwischen europäischer und nationaler Regulierung als auch zwischen den Marktteilnehmern spürbar, was den Erhalt funktionierender Wettbewerbsstrukturen stark beeinflussen wird. Auch die BREXIT Entscheidung hat Einfluss auf die Marktentwicklung: Vodafone droht nur wenige Tage nach dem Referendum das Headquarter zu verlegen. Die Spielregeln zwischen den europäischen Telcos sowie Tarife für Endkunden müssen somit neu definiert werden.

Angesichts dieser „unruhigen Großwetterlage“ möchten wir mit Ihnen gemeinsam am Mittwoch, den 28. September ab 15:30 Uhr im Grandhotel Hessischer Hof in Frankfurt diskutieren. BUGLAS-Mitgliedsunternehmen erhalten 20% Rabatt auf die Teilnehmergebühr.


Breitbandforum Mecklenburg-Vorpommern am 29. September in Schwerin

Das Breitbandforum Mecklenburg-Vorpommern am 29. September in Schwerin versteht sich als Dialogplattform für Unternehmen, Verbände und die Politik. Ziel ist es, gemeinsame Lösungen für die Herausforderungen
des Netzausbaus zu entwickeln. Neben interessanten Vorträgen und einer Podiumsdiskussion mit Vertretern der Landespolitik findet auch eine begleitende Fachausstellung statt. Zu den Veranstaltern des Breitbandforums zählen die BUGLAS-Mitgliedsunternehmen eku, Wavin und Huawei. Verbandsgeschäftsführer Wolfgang Heer referiert zum Thema: „Die Gigabit-Gesellschaft – eine Vision auf dem Weg in die Realität?!“.
Teilnahmeinteressierte wenden sich gerne bezüglich weiterer Informationen per Mail an events(at)buglas.de an die Geschäftsstelle.

Gemeinsame Infothek zu EU TK-Review am 27. Oktober in Brüssel

Mit einer zweiten gemeinsamen Infothek zum europäischen TK-Review in diesem Jahr werden BUGLAS und VATM am 27. Oktober 2016 in Brüssel ihre Mitgliedsunternehmen über den aktuellen Sachstand dieses zentralen EU-Gesetzgebungsvorhabens informieren. Dabei stehen unter anderem ein Blick auf den Status der Verhandlungen, eine Analyse des Gesetzesvorschlags sowie eine erste Einschätzung der Bundesregierung dazu auf der Agenda. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal vor, weitere Informationen erhalten Sie zeitnah per E-Mail.

 


Wir begrüßen wir ganz herzlich im BUGLAS…

Axiros GmbH
Der weltweit operierende Software-Entwickler Axiros wurde 2002 gegründet und ist marktführender Anbieter von Auto-Configurations-Services (ACS) für Device-und Servicemanagement. Seine wichtigste Lösung, der ACS-Server AXESS, ist seit 2003 verfügbar und in unterschiedlichen Ausführungen bereits bei mehr als 35 Prozent aller führenden Carrier und Provider in Deutschland im Einsatz. Zu den Kunden des Anbieters, der neben dem Hauptsitz in Höhenkirchen bei München eine Vertriebsniederlassung in Mailand sowie eine Entwicklungsstätte in Kazan (Russland) unterhält, zählen beispielsweise Kabel Deutschland, KPN, Deutsche Telekom, Hellas Online, UnityMedia, Tele2 sowie verschiedene Device-Manufacturer. Axiros kann auf diverse Industriepremieren verweisen, so hat der Anbieter etwa den Standard TR-069 für seinen Kunden Kabel Deutschland erstmals für Kabel zugänglich gemacht oder für snom aktuell die erste Hosted-ACS-Plattform für SIP entwickelt. Weiterhin bietet Axiros über seine AXvantage Lösung „ Any protocol, any device, any service –any time“ auch Device Management - und Monitoring im IoT Umfeld an. Weitere Informationen stehen zur Verfügung unter www.axiros.com.


KPR Capital GmbH
Das Beratungsunternehmen KPR Capital mit Sitz in Frankfurt am Main ist Spezialist für die Umsetzung von Fttx-Projekten inklusive Fernsehlösungen. Hier betreut KPR bundesweit zahlreiche FttB/H- und FttC-Vorhaben von Flächenversorgern, Stadtwerken, Telekommunikationsnetzbetreibern und Landkreisen etc., bei denen es darum geht, nachhaltige Geschäftsmodelle konzeptionell und operativ aufzusetzen. KPRs Beratungsleistungen reichen dabei von der Wirtschaftlichkeitsanalyse über die Netzkonzeption/-planung und Betreiberlösungen bis hin zur Produktdefinition einschließlich der Verhandlung der dazugehörigen Verträge. Einer unserer Betätigungsschwerpunkte auf Produktseite ist dabei, zukunftsweisende Fernsehlösungen aufzusetzen. KPR verfügt über ein multidisziplinäres Team, das über betriebswirtschaftliche, technische und rechtliche/regulatorische Kompetenzprofile verfügt. Die Kombination der unterschiedlichen Qualifikationen der Teammitglieder ermöglicht eine interdisziplinäre Beratung über die gesamte Projektlaufzeit aus einer Hand. Über die angeschlossene Rechtsanwaltskanzlei von Dr. Beate Rickert wird ferner die sektorspezifische regulatorische und rechtliche Beratung angeboten.


Synerlogis GmbH & Co. KG
Synerlogis ist DER Partner für Repair-, Refurbishment- und Logistikleistungen von DSL- und Kabelendgeräten. Die im Jahr 2007 gegründete Synerlogis GmbH & Co KG mit Sitz in Altenholz bei Kiel hat sich spezialisiert auf den Bereich After Sales für technische Endprodukte. Vom Erstversand bis zur Abwicklung des Retourenmanagements über die Garantieabwicklung inkl. der dafür notwendigen Refurbishmentprozesse liefert Synerlogis die nötige Unterstützung für den FttH- und FttB-Ausbau. Ein zertifiziertes Repair- und Test Center hält die Produkte immer auf dem neuesten Stand der Technik. Nicht mehr benötigte oder veraltete Geräte kauft die Synerlogis ebenfalls an. Weitere Informationen unter www.synerlogis.com. Dort finden Sie auch die direkten Kontaktdaten für Ihre Anfragen.

Eine aktuelle Übersicht über die BUGLAS-Mitgliedsunternehmen finden Sie ... hier| Neues Mitgliedsunternehmen DIaLOGIKa

 

PRESSEMITTEILUNLG

| 20.02.2017

Aktuelles Ranking des FttH Council belegt: BUGLAS-Unternehmen Haupttreiber des direkten Glasfaserausbaus in Deutschland

PRESSEMITTEILUNG

| 14.02.2017

Gemeinsame Pressemitteilung von BUGLAS und VATM: Vorratsdatenspeicherung - TK-Unternehmen vor Riesen-Herausforderung

PRESSESTATEMENT

| 24.01.2017

BUGLAS-Pressestatement zu Kooperationen/Ankündigung der Telekom

Veranstaltungen

BUGLAS e. V. | Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. | Bahnhofstraße 11 | 51143 Köln | Telefon +49 2203 20210-0 | Fax +49 2203 20210-88 | info@buglas.de