Newsletter-Archiv

News


Newsletter-Archiv

Aktuelle Branchennews und PRessemeldungen


Newsletter

Glasklar 6/2020

Der BUGLAS-Newsletter: Aktuelle Informationen aus Politik, Regulierung, Branche und Verband

Aus Politik und Regulierung

Referentenentwurf zur TKG-Novelle: (Noch) nichts Neues aus Berlin

Während die Branche weiterhin gespannt auf den offiziellen Referentenentwurf für das TKMoG, das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz und damit die Novellierung des TKG, wartet, nutzt der BUGLAS die Zeit, um in persönlichen Gesprächen mit Bundesministerien und Abgeordneten auf zentrale Themen der Novelle aufmerksam zu machen. So hat seit der vergangenen Ausgabe unseres Newsletters ein weiteres Dutzend Termine in Berlin mit Vertretern von Politik und Branchenverbänden stattgefunden.
 
Zentrale Themen der TKG-Novellierung werden neue Vorschriften zur Harmonisierung des Verbraucherschutzes sein, die Einführung symmetrischer Regulierungsauflagen unabhängig vom Vorliegen signifikanter Marktmacht, der Rechtsanspruch auf schnelles Internet in Verbindung mit einer Änderung der Universaldienstvorgaben sowie die von Teilen der Bundesregierung gewollte Streichung der Umlagefähigkeit der Kosten für den Breitbandanschluss im Rahmen der Nebenkostenabrechnung.
 
Im Hinblick auf die Verbraucherschutzthemen in der TKG-Novelle hat die Branche unter Mitwirkung des BUGLAS bereits ein gemeinsames Verbändeschreiben zur Haftungsbegrenzung verabschiedet und versendet. Weitere Verbändeschreiben zur Versorgungspflicht und zum Kundenschutz sind in Arbeit. Symmetrischen Regulierungsauflagen erteilt der BUGLAS eine klare Absage. Beim Recht auf schnelles Internet sprechen wir uns für eine funktionsorientierte Definition aus. Zudem darf es hier keinen direkten Konnex zu einer Universaldienstverpflichtung für alle Branchenunternehmen geben. Den absoluten Vorrang muss der eigenwirtschaftliche Ausbau von VHC-Netzen haben. Dort, wo ein solcher nicht möglich ist, muss Förderung „mit Augenmaß“ zum Einsatz kommen. Ein Universaldienst kann allenfalls ultima ratio sein.
 
Die vorgesehene Streichung der Umlagefähigkeit teilt die Stakeholder in zwei Lager. Während die Telekom und die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie sowie für Verkehr und digitale Infrastruktur zu den wichtigsten Befürwortern der Streichung zählen, gehören andere Bundesministerien, die Bauministerkonferenz und Vodafone zu den Kontrahenten. Der BUGLAS spricht sich in diesem Kontext dafür aus, dass Investitionen in FttH-Inhousenetze sich refinanzieren lassen müssen. Die derzeitige Form der Umlagefähigkeit ist in der Praxis etabliert und verursacht gesamtwirtschaftlich gesehen die niedrigsten Transaktionskosten. Der BUGLAS plädiert daher für die Beibehaltung der Umlagefähigkeit.

Es ist in dieser Woche zwar zu Spitzentreffen auf Ministerebene zwischen den Bundesministerien gekommen, die bislang uneinig über verschiedene Aspekte der Novellierung sind. Hier geht es auch und gerade um die Laufzeiten von Verbraucherverträgen. Da dazu jedoch weiterhin keine Einigung erzielt werden konnte, ist eine Prognose hinsichtlich des Zeitpunktes der Veröffentlichung des offiziellen Referentenentwurfs weiterhin nicht möglich.

Aktuelle Themen in Brüssel: Ko-Investment-Guidelines, Terminierungsentgelte, Überarbeitung Beihilferichtlinien

Auf europäischer Ebene hat der BUGLAS in einer gemeinsamen ELFA-Stellungnahme kritisiert, dass die BEREC-Guidelines für Ko-Investitionen im Breitbandkontext zu unpräzise für eine europaweit einheitlichen Anwendung formuliert sind.
 
Ferner hat der BUGLAS den Entwurf der Europäischen Kommission (KOM) für die schrittweise Einführung einheitlicher Terminierungsentgelte kommentiert. Es ist aus Verbandssicht trotz der allgemeinen Senkung der Entgelte nicht gerechtfertigt, dass Mobilfunkterminierungsentgelte langfristig immer noch dreimal höher als solche für Festnetzterminierungen festgelegt werden sollen.
 
Darüber hinaus hat die Kommission die Konsultation für die Überarbeitung der EU-Beihilferichtlinien für den Breitbandausbau eröffnet, an der sich der BUGLAS beteiligen wird.

Bundesnetzagentur stellt Entwurf für künftige Zugangsregulierung zur Konsultation

Die Bundesnetzagentur hat ihren Entwurf für eine Marktdefinition und Marktanalyse des Marktes 3b zur Konsultation gestellt. Der Entwurf sieht eine Regulierung des L3-Bitstromzugangs vor. Ausgenommen davon sind jedoch 145 Städte mit mehr als 60.000 Einwohnern, was aus BUGLAS-Sicht nicht sachgerecht ist, da dort oftmals eher oligopolistische als wettbewerbliche Strukturen zu beobachten sind. Unsere Stellungnahme dazu finden Sie hier.

BUGLAS begrüßt vorgesehene Vergabe der 450 MHz-Frequenzen

Die von der Bundesnetzagentur vorgesehene vorrangige Vergabe der Frequenzen im 450 MHz-Band an die Betreiber kritischer Infrastrukturen (Vgl. dazu auch die vorherige Ausgabe unseres Newsletters) wird vom BUGLAS ausdrücklich begrüßt. Der Konsultationsentwurf sieht vor, dass die Frequenzen nicht versteigert, sondern über ein Ausschreibungsverfahren bundesweit mit einer 20-jährigen Laufzeit der Nutzungsrechte vergeben werden. Die BUGLAS-Stellungnahme finden Sie hier.

Aus Verband und Branche

Umfrage zum Fachkräftebedarf im Glasfaserausbau

Im Rahmen der vom BUGLAS mitinitiierten und intensiv mitgestalteten Fachkräfteinitiative für den Glasfaserausbau ist eine umfassende Abfrage zum aktuellen Stand auf dem Fachkräftemarkt gestartet. Im Glasfaserausbau tätige Unternehmen werden dabei zu ihrer aktuellen Fachkräftesituation befragt, um den Fachkräftemangel messbar zu machen sowie geeignete Maßnahmen zu entwickeln, wie diesem entgegengewirkt werden kann. Der BUGLAS leitet in der Fachkräfteinitiative die Projektgruppe „Unternehmen“ und war dementsprechend an der Erstellung der Umfrage maßgeblich beteiligt. Wenn Sie den Link zur Umfrage über unseren Verteiler erhalten haben, freuen wir uns über Ihre Teilnahme!

 

Branchenunternehmen, Verbände, Institutionen und Ministerien haben die Initiative „Fachkräfte für den Glasfaserausbau“ im Jahr 2018 ins Leben gerufen, um dem Fachkräftemangel im Glasfaserausbau gemeinsam entgegenzuwirken. Der BUGLAS hatte bereits im Dezember 2017 in seinem „Kursbuch für einen flächendeckenden Glasfaserausbau in Deutschland“ die Knappheit an Fachkräften als wesentlichen Engpass identifiziert und arbeitet seit der Gründung der Initiative konstruktiv mit den anderen beteiligten Akteuren zusammen.

Veranstaltungen

5G-Roadshow geht in die dritte Runde

Aufgrund des vielfältigen positiven Feedbacks aus den ersten beiden Veranstaltungsreihen geht Anfang November nun die dritte Staffel unserer gemeinsamen 5G-Roadshow an den Start. Die Webinar-Reihe, die wir gemeinsam mit DIHK, Deutschem Landkreistag und weiteren Verbänden konzipiert haben und veranstalten, informiert über die Potenziale und die praktische Umsetzung von 5G-Campusnetzen für kleine und mittlere Unternehmen. In der dritten Staffel referieren Experten an fünf Terminen unter anderem zu den Themen Netz-/Campus-Planung sowie Anwendung der neuen Mobilfunktechnologie. Sobald die Webinare final terminiert sind und eine Anmeldung möglich ist, werden wir Sie selbstverständlich über unsere Verteiler sowie unsere Homepage informieren. Über die Roadshow-Reihe insgesamt und über die bisherigen Vorträge und Präsentationen können Sie sich jederzeit informieren unter www.dihk.de/5g-mittelstand

Germany Connected am 17./18. November 2020 – Vergünstigungen für BUGLAS-Mitglieder

Ein weiterer Termin zum Vormerken ist die Germany Connected, die am 17. und 18.11.2020 zum insgesamt zweiten Mal und zum ersten Mal virtuell stattfindet. Bei der Veranstaltung zum Thema „Aufbau eines schnellen und smarten digitalen Deutschlands“ kommen die führenden Akteure auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt zu Wort. Der BUGLAS fungiert hier als Media Partner, sodass unsere Mitglieder kostenfreie bzw. vergünstigte Tickets erhalten (weitere Informationen hierzu in unserem Mitgliederbereich). Ausgewiesene, langjährige Glasfaser-Expertise wird unter anderem von Theo Weirich, Geschäftsführer von wilhelm.tel und BUGLAS-Präsident, M-net-Chef Nelson Killius, Dr. Hermann Rodler, M-net-CTO, KPR Capital-Geschäftsführerin Dr. Beate Rickert, Christian Jochim, Leiter Recht und Regulierung bei M-net, sowie Jan Lange von der DB broadband in die Agenda eingebracht. Mehr Informationen unter www.totaltele.com/connectedgermany

FttH Virtual Conference 2020 am 02./03. Dezember 2020 – BUGLAS Veranstaltungspartner

Auch die diesjährige Konferenz des FttH Councils Europe, ursprünglich wie seit vielen Jahren als Präsenz-Event in Berlin für Mitte April geplant und dann auf den Dezember verschoben, findet der Corona-Pandemie geschuldet nun ebenfalls als Online-Veranstaltung statt. Auf der Agenda steht wie gewohnt eine hohe Zahl von Experten-Workshops, Conference Sessions und Keynotes, begleitet von einer umfangreichen Fachausstellung. Der BUGLAS ist wie in den vergangenen Jahren Veranstaltungspartner, die Verbandsmitglieder erhalten Vergünstigungen beim Erwerb der Tickets. Darüber informieren wir Sie in der nächsten Ausgabe unseres Newsletters sowie im Member-Bereich unserer Webseite unter „Vergünstigungen für Mitglieder“. Weitere Informationen zur FttH Virtual Conference finden Sie hier

BUGLAS-Veranstaltungen bis Jahresende weiter ausschließlich online – Besonderer Jahresend-Event 2020 in Vorbereitung - Präsenz-Sommerfest 2021 in Prüfung

Das Corona-Pandemiegeschehen der vergangenen Wochen mit dramatisch steigenden Infektionszahlen sowie der Ausweitung von Ausgangssperren und Risikogebieten lässt die Durchführung von BUGLAS-Präsenzveranstaltungen im gewohnten Rahmen mit hervorragenden Networking-Möglichkeiten in angenehmer Atmosphäre weiterhin nicht zu. Wir setzen daher bis mindestens zum Jahresende ausschließlich auf Online-Veranstaltungen.

So wird im Rahmen einer umfangreichen „Jahresend-Aktion“ die diesjährige Mitgliederversammlung erstmals „virtuell“ stattfinden, außerdem weitere spannende Veranstaltungen wie Infotheken zur Vertriebsoptimierung und zu künftigen Geschäftsmodellen insbesondere für kommunale Unternehmen, Webinare beispielsweise zum Thema Lebenszyklus-Management für Glasfasernetze, Experten-Interviews zu verschiedenen Themen und einiges mehr. Weitere Informationen dazu erhalten BUGLAS-Mitglieder über unsere Mailverteiler in den kommenden Wochen.

Für das Jahr 2021 prüfen wir intensiv die Möglichkeit, ein Sommerfest in halbwegs gewohnter Atmosphäre durchzuführen und dabei gleichzeitig allen Hygiene- und sonstigen relevanten Vorschriften Rechnung zu tragen.

BUGLAS Online-Veranstaltungen hervorragend besucht – Präsentationen im Member-Bereich

Unsere gemeinsam mit atene Kom, CC5G.NRW, SIKoM/Bergische Universität Wuppertal und dem Kompetenzzentrum Gigabit.NRW erstmals virtuell ausgerichtete Infothek „Netze, Nutzer, Nachhaltigkeit - Gigabit für NRW“ am 26. August war mit fast 100 Teilnehmern außerordentlich gut besucht. Die Präsentationen zu den spannenden Vorträgen der Infothek stehen unseren Mitgliedern im Member-Bereich unserer Internetseite unter „Veranstaltungen“ zur Verfügung.

In der Spitze über 60 Unternehmensvertreter nahmen an den drei Slots der gemeinsam mit dem VATM und unserem Mitgliedsunternehmen KSP Rechtsanwälte am 17. und 18. September ausgerichteten Online-Infothek Kundenservice und Verbraucherschutz teil. Die bereits fünfte Auflage dieser Veranstaltung beleuchtete die aktuelle Rechtsprechung ebenso wie den Bericht der Bundesnetzagentur zum Thema Verbraucherschutz, die in der TKG-Novelle vorgesehenen neuen Verbraucherschutzregelungen, die Sicht der Verbraucherschützer, den aktuellen Bericht der Breitbandmessung sowie Best Practice aus dem Kunden-Service von großen wie kleinen Branchenunternehmen. Auch die Präsentationen zu dieser Veranstaltung stehen den Verbandsmitgliedern im Member-Bereich von www.buglas.de unter „Veranstaltungen“ zur Verfügung. Die gemeinsame Pressemitteilung zur Infothek finden Sie hier
 
 
Bei Fragen zu den BUGLAS-Veranstaltungen nutzen Sie bitte jederzeit gerne unser zentrales elektronisches Eingangstor events[at]buglas.de.

Neu im BUGLAS

Wir begrüßen ganz herzlich...

Seit 1921 steht die Kabelwerk Rhenania GmbH, eine 100%-ige Tochter der Kabelwerk Eupen AG, für Qualität Made in Germany. In 1995 umgebaut in eine reine Glasfaserkabelfertigung, werden in Aachen mit knapp 50 Mitarbeitern LWL-Kabel produziert. Dabei werden die Glasfasern von namhaften Faser-Herstellern zugekauft und im eigenen Werk unter Einhaltung der hohen deutschen Arbeits- und Umweltschutzstandards zum Glasfaserkabel veredelt. Zum Leistungs-Portfolio gehören Mikro-, Mini-, Hausanschluss-, Luft-, Standard-, Universal- und Sonderkabel. Mehr Informationen unter: https://www.rhenania-lwl.de/de/index.html


alle Veranstaltungen

Mitglieder


Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Passwort vergessen?